Menschen tragen Rohstoffe
Unternehmensverantwortung

Damit Profit nicht über Menschenrechten steht

Deutsche Unternehmen beziehen Rohstoffe, Vorprodukte und fertige Waren aus der ganzen Welt. Ihre Verantwortung für Arbeitsstandards, Menschenrechte und Umwelt in den Exportländern nehmen sie aber nicht wahr. Noch nicht.

Smartphones und Menschenrechte

Ein neues Smartphone, eine modische Sommerjacke oder ein größeres Auto für die ganze Familie – das sind ganz normale Konsumgüter in Deutschland. Doch hinter diesen Waren verbergen sich Geschichten von Hunger, Armut und Menschenrechtsverletzungen. Ob bei der Handy-Produktion in China, in Textilfabriken in Kambodscha oder beim Rohstoff-Abbau in Konfliktgebieten: Menschen schuften oft unter unwürdigen Bedingungen für Hungerlöhne, sind enormen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt oder wurden von ihrem Land vertrieben.

„Globaler Handel braucht globale Regeln zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt.“

Maren Leifker

Referentin für Menschenrechte

Freiwillige Unternehmensverantwortung reicht nicht

Deutsche Unternehmen sind an diesen Missständen beteiligt. Öffentlich bekennen sie sich zwar größtenteils zur Nachhaltigkeit, aber viele nehmen Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in Kauf und verschleiern ihre Verantwortung dafür durch ein Geflecht von Tochterfirmen und Zulieferern. Das betrifft übrigens auch Dienstleistungs-Unternehmen etwa in der Tourismus-Branche. Deutsche Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen, ist bislang kaum möglich. Die Justiz vor Ort ist meist schwach, international gibt es nur unverbindliche Leitsätze für die globale Wirtschaft, und in den Herkunftsländern der Unternehmen ist die Achtung der Menschenrechte bei Auslandsgeschäften meist eine freiwillige Angelegenheit. Auch in Deutschland.

Rechte für Menschen durch Regeln für Unternehmen

Die Bundesregierung hat 2016 einen „Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte“ erarbeitet, der nur Empfehlungen und Beratungsangebote enthält. Andere Länder sind da ambitionierter: In Großbritannien, Frankreich und bald auch den Niederlanden sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet ihre Lieferketten zu prüfen, um moderne Formen der Sklaverei und andere Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. Und bei den Vereinten Nationen entwickelt eine Arbeitsgruppe ein verbindliches Menschenrechts-Abkommen für die Wirtschaft. Vor allem die Länder des Globalen Südens unterstützen das Vorhaben, die großen Industrie-Nationen hingegen setzen weiterhin überwiegend auf Freiwilligkeit.

Was Brot für die Welt tut

 

Wir unterstützen Nichtregierungsorganisationen und Betroffene im Globalen Süden, wenn Unternehmen Menschenrechte verletzen. Wir nutzen internationale Beschwerdeverfahren und Klagewege. Wir machen die Fälle hier in Deutschland und international bekannt und erhöhen damit den Druck auf Regierungen und Unternehmen, die Probleme anzugehen. Wir fordern von der Bundesregierung, dass sie deutsche Unternehmen gesetzlich verpflichtet bei ihren Geschäften die Menschenrechte zu achten, auch in Bezug auf Tochterfirmen, Lieferketten, Rohstoff-Gewinnung oder Geschäftspartner im Tourismus. Außerdem setzen wir uns bei den Vereinten Nationen für verbindliche globale Regeln für die Wirtschaft ein.

Was Sie tun können

Kaufen Sie nur so viel ein, wie Sie brauchen. Nutzen Sie Ihr Smartphone, solange es funktioniert. Kaufen Sie ökologische und faire Kleidung, die durch Siegel ausgewiesen ist, oder Secondhand-Ware und achten Sie darauf, dass ihr Kleiderschrank nicht überquillt. Informieren Sie sich und fragen Sie beim Kauf kritisch nach, woher die Produkte stammen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden. Fordern Sie gemeinsam mit uns klare Vorgaben von der Politik für die Unternehmen zur Achtung von Arbeitsstandards, Menschenrechten und Umwelt, auch bei Auslandsgeschäften.

Material zum Mitnehmen

Unternehmen zur Verantwortung ziehen

Beiträge zum Thema

Blog
Protest für ein EU-Lieferkettengesetz

EU-Lieferkettengesetz durch EU-Parlament

24.04.2024 | Paula Korth

Nachdem das EU-Lieferkettengesetz um ein Haar im EU-Rat gescheitert wäre, kam es heute – (...)

mehr erfahren
Blog
Staatssekretärin Lilian Tschan und die Mitglieder des Branchendialog Energiewirtschaft im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Energiebranche erkennt Menschenrechtsrisiken an

28.09.2023 | Paula Korth

Vom Rohstoffabbau über die Energieerzeugung bis zur Entsorgung: die Liefer- und (...)

mehr erfahren
Blog
Neuer Fußabdruck-Test

Weiter über den Erdüberlastungstag schreiben?

01.08.2023 | Johannes Küstner

Der Erdüberlastungstag markiert das Datum, ab dem die Menschen mehr ökologische Ressourcen (...)

mehr erfahren
Blog
Viele Handys auf einem Tisch

Rohstoffstrategie: Kreislauf statt Einbahnstraße

21.09.2022 | Dagmar Pruin

Fast drei Tonnen Gold, 30 Tonnen Silber und 1.100 Tonnen Kupfer liegen in den Schubladen (...)

mehr erfahren
Blog
Enrique Fernández-Maldonado

Deutsche Firmen verletzen Menschenrechte in Peru

14.09.2022 | Maike Lukow

Mehrere deutsche Unternehmen haben in Peru gegen Menschenrechte und Umweltstandards (...)

mehr erfahren
Blog
Bild von der Auftaktaktion der Kampagne "Justice is Everybody's Business"

Kampagne für EU-Lieferkettengesetz gestartet

06.09.2022 | Maren Leifker

„Justice is Everybody’s Business“ ist Leitgedanke und Ziel von mehr als 100 Organisationen (...)

mehr erfahren
Blog
Bojana Tamindzija

Serbien: EU-Lieferkettengesetz als Chance

31.08.2022 | Maike Lukow

Rund 100.000 Menschen schuften in Serbien in Fabriken, die Kleidung und Schuhe für Marken (...)

mehr erfahren
Blog
Prekäre Wohnverhältnisse neben der Mine (Asanda Benya)

10 Jahre nach dem Marikana-Massaker

16.08.2022 | Uta Hergenröther

Auch zehn Jahre nach dem Massaker im südafrikanischen Marikana warten Opfer und Angehörige (...)

mehr erfahren
Blog
Zameka Nungu hält Porträt des toten Ehemanns in der Hand

Marikana-Massaker: Langer Kampf um Gerechtigkeit

04.07.2022 | Redaktion

Ein Jahrzehnt nach dem Massaker an Dutzenden Bergarbeitern in Marikana warten viele Witwen (...)

mehr erfahren
Blog
Kampagnenlogo #yesEUcan

Initiative Lieferkettengesetz #yesEUcan!

28.04.2022 | Maren Leifker

Die Initiative Lieferkettengesetz hat erreicht, dass Deutschland 2021 ein (...)

mehr erfahren
Blog
Aufruf zu einem europäischen Lieferkettengesetz

Entwurf für EU-Lieferkettenregelung veröffentlicht

23.02.2022 | Maren Leifker

Die EU-Kommission hat heute den lang erwarteten Entwurf für eine Richtlinie zur (...)

mehr erfahren
Blog
.

Menschenrechtsfitness von Audits?

05.08.2021 | Maren Leifker

Die Verabschiedung des Lieferkettengesetzes ruft verstärkt Dienstleister auf den Plan, die (...)

mehr erfahren
Blog
Shareable "Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start"

Bundestag verabschiedet Lieferkettengesetz

11.06.2021 | Maren Leifker

Nach langem Ringen - und gerade noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode - hat der (...)

mehr erfahren
Blog
Protestaktion der Initiative Lieferkettengesetz vor dem Reichstagsgebäude

Lieferkettengesetz im Bundestag

21.04.2021 | Maren Leifker

Der Regierungsentwurf für ein Lieferkettengesetz ging heute im Bundestag in die 1. Lesung. (...)

mehr erfahren
Interview
Ein Bananenbauer in Peru erntet Bananen

Verbot unfairer Handelspraktiken - eine Chance

26.03.2021 | Online-Redaktion

Aktuell wird ein Gesetz zum Verbot unfairer Handelspraktiken in Lebensmittellieferketten (...)

mehr erfahren
Analyse
Initiative Lieferkettengesetz Auftakttreffen vorm Bundestag

Einigung beim Lieferkettengesetz

12.02.2021 | Maren Leifker

Nach langem Gezerre hat sich die Bundesregierung endlich auf den Entwurf für ein (...)

mehr erfahren
Blog
Forderung für ein wirksames Lieferkettengesetz

EU macht großen Schritt zum Lieferkettengesetz

01.02.2021 | Maren Leifker

Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments hat für ein europäisches Lieferkettengesetz gestimmt (...)

mehr erfahren
Blog
© Initiative Lieferkettengesetz

70 Ökonom*innen fordern Lieferkettengesetz

13.01.2021 | Teresa Hoffmann

Über 70 Ökonom*innen haben heute eine Stellungnahme für ein Lieferkettengesetz (...)

mehr erfahren
Blog
Zitat

Im Spannungsfeld zwischen „CSR“ und Einkaufspraxis

10.12.2020 | Teresa Hoffmann

Zahlreiche deutsche Einzelhandelsunternehmen haben im Januar eine Absichtserklärung (...)

mehr erfahren
Blog
Fahne der Konzernverantwortungsinitiative

Schweizer Lieferkettengesetz knapp gescheitert

01.12.2020 | Maren Leifker

Am Sonntag wurde in der Schweiz über die Konzernverantwortungsinitiative abgestimmt. (...)

mehr erfahren
Analyse
Ein Kind trägt einen Ziegelstein auf dem Kopf.

Kindern Zukunft schenken

16.11.2020 | Cornelia Füllkrug-Weitzel

Auch 2020 müssen noch immer über 150 Millionen Mädchen und Jungen weltweit arbeiten. Fast (...)

mehr erfahren
Blog
Sitz der Vereinten Nationen in Genf

Treaty Prozess - braucht mehr Beachtung

30.10.2020 | Maren Leifker

Am Freitag endete in Genf die 6. Verhandlungsrunde für ein UN-Abkommen zu Wirtschaft und (...)

mehr erfahren
Blog
Justitia als Steinfigur

Lieferkettengesetz ohne Haftung wirkungslos

02.09.2020 | Online-Redaktion

Vertreter der deutschen Wirtschaft wehren sich gegen das von den Bundesministern Gerd (...)

mehr erfahren
Blog
Forderung für ein wirksames Lieferkettengesetz mit zivilrechtlicher Haftung

Faktencheck zum Lieferkettengesetz

02.09.2020 | Maren Leifker

Brot für die Welt veröffentlicht heute im Rahmen der Initiative Lieferkettengesetz einen (...)

mehr erfahren
Blog
Frau vor Zelt

Corona, Wirtschaft & Menschenrechte in Konflikt

13.08.2020 | Caroline Kruckow

Die Corona Pandemie erfordert in fragilen und Konfliktkontexten besondere Aufmerksamkeit (...)

mehr erfahren
Blog
Für ein solidarisches Europa braucht es jetzt einen gesetzlichen Rahmen

Mit gutem Beispiel vorangehen

01.07.2020 | Jochen Geilenkirchen

Von Juli bis Dezember 2020 hat Deutschland die Ratspräsidentschaft der EU inne. Ein (...)

mehr erfahren
Blog
Näher*innen in einer Textilfabrik

Globale Lieferketten in der Corona-Krise

18.06.2020 | Maren Leifker

Transnationale Unternehmen wälzen die Verluste, die sie durch die Corona-Krise erleiden, (...)

mehr erfahren
Blog
Initiative Lieferkettengesetz

Braucht es gerade jetzt ein Lieferkettengesetz?

01.04.2020 | Jochen Geilenkirchen

Die aktuelle Situation lässt viele politische Vorhaben in den Hintergrund treten. Zu Recht (...)

mehr erfahren
Blog
Näherinnen in einer osteuropäischen Textilfabrik

Ausbeutung Made in Europe

28.03.2020 | Maren Leifker

Eine aktuelle Studie, die Brot für die Welt gemeinsam mit der Kampagne für Saubere (...)

mehr erfahren
Blog
Porträt Sina Trinkwalder

„30 Jahre Preisspirale nach unten“

04.03.2020 | Maike Lukow

Eine faire und transparente Lieferkette aufzubauen ist nicht leicht, aber machbar, sagt (...)

mehr erfahren
Blog
Auf dem Bild steht in einem Pfeil "das muss drin sein". Die Aussage bezieht sich auf die Forderung der Initiative Lieferkettengesetz nach konkreten Inhalten für ein Lieferkettengesetz

Lieferkettengesetz - das muss drin sein

12.02.2020 | Maren Leifker

Zusammen mit anderen Organisationen der Initiative Lieferkettengesetz hat Brot für die (...)

mehr erfahren
Blog

Durchgefallen - Lieferkettengesetz unumgänglich

10.12.2019 | Maren Leifker

Freiwillig erfüllen Unternehmen ihre Menschenrechtspflichten nicht, zu diesem Ergebnis ist (...)

mehr erfahren
Blog

Gleiche Spielregeln für alle!

10.12.2019 | Teresa Hoffmann

Mehr als 40 deutsche Unternehmen haben sich in einer öffentlichen Stellungnahme für ein (...)

mehr erfahren
Blog

Keine Jeans aus Kinderhänden

29.11.2019 | Christina Margenfeld

Jugendliche aus ganz Deutschland haben in Berlin ein Ende der Kinderarbeit gefordert. (...)

mehr erfahren
Blog

Deutsches Lieferkettengesetz hilft auch in Serbien

22.11.2019 | Online-Redaktion

Brot für die Welt ist Teil der Initiative Lieferkettengesetz und setzt sich für rechtlich (...)

mehr erfahren
Blog

Sorgfältig verwässert

11.11.2019 | Maren Leifker

Eine neue Studie, die Brot für die Welt, Misereor und Global Policy Forum anlässlich des (...)

mehr erfahren
Blog

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

16.10.2019 | Maren Leifker

Während sich die Bundesregierung dahinter versteckt, dass die Mandatsfrage für das (...)

mehr erfahren
Blog

BASF und das Marikana-Massaker: Aktuelle Situation

14.10.2019 | Jochen Geilenkirchen

Auch mehr als sieben Jahre nach dem Massaker nahe der südafrikanischen Marikana-Mine (...)

mehr erfahren
Blog

Start der Initiative Lieferkettengesetz

09.09.2019 | Maren Leifker

Brot für die Welt ist Teil der Initiative Lieferkettengesetz, die heute gestartet ist. (...)

mehr erfahren
Blog

Niederländisches Gesetz gegen Kinderarbeit

14.05.2019 | Maren Leifker

In den Niederlanden gibt es jetzt ein Gesetz, das Unternehmen dazu verpflichtet, (...)

mehr erfahren
Blog

DAX-Unternehmen & Menschenrechte: BASF

07.05.2019 | Isabelle Uhe

Zum fünften Mal in Folge ist der südafrikanische Bischof Johannes Seoka nach Mannheim (...)

mehr erfahren
Blog

Sechs Jahre nach Rana Plaza

17.04.2019 | Maren Leifker

Vor sechs Jahren stürzte in Bangladesch die Textilfabrik Rana Plaza ein. Mehr als 1.100 (...)

mehr erfahren
Blog

Unternehmen in die Pflicht nehmen

05.04.2016 | Klaus Seitz

Die deutsche Wirtschaft spielt eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft. Viele in (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)