Shrinking space
Shrinking space

Zivilgesellschaft unter Druck

Der Raum für zivilgesellschaftliches Engagement wird kleiner, sogar in Deutschland. Das spüren vor allem Flüchtlingshelfer, die im Zuge des aufkeimenden Nationalismus angefeindet werden. Doch in anderen Ländern begeben sich engagierte Menschen in Lebensgefahr.

Shrinking space – Zivilgesellschaft auf dem Rückzug

Die engagierten Mitglieder der Zivilgesellschaft bereichern öffentliche Debatten, liefern wichtige Fakten für politische Entscheidungen und kritisieren einseitige Regierungsberichte. Sie fördern Transparenz, beschränken Korruption und helfen, dass wirtschaftliche Entwicklung auch bei benachteiligten Gruppen ankommt – gerade in Ländern mit großen sozialen Unterschieden. Doch ihr Handlungsspielraum wird zusehends kleiner, shrinking space genannt, und ihr Einsatz unter repressiven Regierungen immer riskanter.

„Wer die Zivilgesellschaft unterdrückt, verhindert soziale und gerechte Entwicklung.“

Christine Meissler

Referentin für den Schutz der Zivilgesellschaft

Politisches Engagement immer gefährlicher

Mehr und mehr Länder erlassen Gesetze, die zivilgesellschaftliches Engagement unmöglich machen sollen. Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wird zum Beispiel immer öfter verboten, finanzielle Förderung aus dem Ausland anzunehmen. Einige Länder führen auch aufwändige Verwaltungsprozesse ein wie die Bewilligung jeder einzelnen Aktion durch eine Regierungsbehörde, was für die Organisationen teuer ist, sie lähmt und unabhängiges Arbeiten verhindert. Diese Beschränkungen betreiben viele Regierungen systematisch, vor allem im Globalen Süden, aber zunehmend auch in Osteuropa. In den schlimmsten Fällen werden die Mitglieder von sozialen Bewegungen und NGOs bedroht, verhaftet oder sogar ermordet.

Entwicklung durch Offenheit

Wenn die Kritik verstummt, Einmischung bestraft wird und die Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit massiv eingeschränkt ist, dann beeinflusst das die politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung in dem Land negativ. Eine lebendige Demokratie, die gegen Armut und für Gerechtigkeit und Frieden kämpfen kann, braucht eine starke und eigenständige Zivilgesellschaft, die sich einmischt. Nur so ist gewährleistet, dass Arme und Benachteiligte gehört werden und Entwicklung auch bei ihnen ankommt, statt nur bei den Privilegierten. Das ist nicht nur gerecht, sondern befördert nachweislich den Fortschritt und stärkt die Menschenrechte.

Kurz erklärt: Die Zivilgesellschaft

Video-Download

Was Brot für die Welt tut

Wir beraten und unterstützen Organisationen, wenn Regierungen die Zusammenarbeit mit uns systematisch behindern. Wir dokumentieren die Fälle und erarbeiten vergleichende Länderstudien, um anderen Betroffenen die Probleme aufzuzeigen und ihnen Lösungsansätze zur Verfügung zu stellen. Wir organisieren Treffen mit anderen Organisationen, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame Gegenstrategien zu vereinbaren. Darüber hinaus nehmen wir zusammen mit den betroffenen Organisationen Einfluss auf die nationale und die internationale Politik und verteidigen so zivilgesellschaftliche Handlungsspielräume.

Was Sie tun können

Jede Stimme ist wichtig, um fremdenfeindliche Bewegungen und undemokratische Tendenzen aufzuhalten. Die Diskriminierung von Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Nationalität, sexueller Orientierung oder Religion begegnet uns überall, im Beruf, in der U-Bahn oder auf der Straße. Wir können etwas dagegen tun und Stellung beziehen, wenn Flüchtlingshelfer diffamiert oder andere Menschen diskriminiert werden. Überzeugte Rassisten werden ihre Meinung vielleicht nicht durch ein Gespräch ändern. Aber es ist wichtig, dass sie den Gegenwind spüren und wir uns einsetzen für die, die sich für die Rechte Benachteiligter engagieren.

Material zum Mitnehmen

Atlas der Zivilgesellschaft 2024
Atlas der Zivilgesellschaft 2024

Beiträge zum Thema

Interview
Ende Mai verabschiedete Georgien das sogenannte Ausländische Agentengesetz

Interview zu Georgien: „Tränen und Verzweiflung“

10.06.2024 | Christine Meissler

In der Mai-Woche, an dem das „Gesetz über Transparenz ausländischen Einflusses“ vom (...)

mehr erfahren
Blog
Die Weltkarte des Atlas der Zivilgesellschaft 2024 zeigt, dass Freiheitsrechte in den meisten Ländern dieser Welt beschränkt werden.

Ein „Ausländisches-Agenten-Gesetz“ für die EU?

23.05.2024 | Christine Meissler

Die georgische Zivilgesellschaft wehrt sich weiter mit Großdemonstrationen gegen das (...)

mehr erfahren
Blog
Weltkarte des Atlas der Zivilgesellschaft 2024

Umstrittenes Agentengesetz in Georgien beschlossen

16.05.2024 | Christine Meissler

Am 14. Mai hat das georgische Parlament trotz großer Proteste das hoch umstrittene „Gesetz (...)

mehr erfahren
Blog
Flyer Bulletin

Die notwendige Kontrolle der Migrationskontrolle

29.04.2024 | Andreas Grünewald

Die EU lagert Migrationskontrolle und -abwehr immer mehr an Drittstaaten aus, legt aber (...)

mehr erfahren
Blog
Iuventa Seenotrettungsschiff

Ein Freispruch für die Seenotrettung

29.04.2024 | Christine Meissler

Seit 2017 haben die italienischen Behörden gegen Teile der Crew der Iuventa und anderer (...)

mehr erfahren
Blog
Weltkarte des Atlas der Zivilgesellschaft 2024

Ausländische-Agenten-Gesetze: Was steckt dahinter?

11.04.2024 | Christine Meissler

Der Atlas der Zivilgesellschaft zeigt verschiedene Instrumente, mit denen Regierungen und (...)

mehr erfahren
Blog
Titelseite Atlas der Zivilgesellschaft

Atlas der Zivilgesellschaft 2024

13.03.2024 | Christine Meissler

Im Atlas der Zivilgesellschaft dokumentieren wir zum siebten Mal, unter welchen (...)

mehr erfahren
Blog
Blick vom Reichstag auf die Kundgebung

Wir sind die Brandmauer – Flirt mit der Demokratie

08.02.2024 | Kai Schächtele

Knapp 150.000 Menschen kamen am 3. Februar zur Auftaktkundgebung des Bündnisses „Gemeinsam (...)

mehr erfahren
Blog
Logo Weltsozialforum 2024 Nepal

Weltsozialforum Nepal – Eine andere Welt jetzt

02.02.2024 | Mareike Haase

Vom 15. bis 19. Februar 2024 tagt in Nepal das 17. Weltsozialforum. Vor Ort und online (...)

mehr erfahren
Blog
Das Titelbild der Veranstaltung im Futurium

Ein Abend über Zivilgesellschaft – und Zuversicht

12.12.2023 | Kai Schächtele

Wie wird man Teil eines lebendigen Organismus, der die Welt verändert? Indem man jenen (...)

mehr erfahren
Blog
GIEI Bericht

Mexiko: Staatsverbrechen Ayotzinapa ungeklärt!

02.08.2023 | Wolfgang Seiß

Sechster und letzter Bericht der GIEI zu Ayotzinapa: Es war das Militär und es ist noch (...)

mehr erfahren
Blog
Palm-Stiftung, Coracon

Preis für Brot für die Welt-Partner aus DR Kongo

06.12.2022 | Redaktion

Der kongolesische Radio- und Fernsehverbund Coracon erhält den Johann-Philipp-Palm-Preis (...)

mehr erfahren
Blog
Exporteure der Überwachung

Export von Überwachungstechnik besser regulieren

22.06.2022 | Christine Meissler

Menschenrechtsverteidiger:innen und Journalist:innen auf der ganzen Welt werden in (...)

mehr erfahren
Blog
.

Ukraine-Krieg sorgt für Streit in Mexiko

06.05.2022 | Redaktion

Die Teilnehmenden des Weltsozialforums in Mexiko hatten viel zu diskutieren nach zwei (...)

mehr erfahren
Blog
.

Mexiko: Indigene und Frauen vor Gewalt schützen

02.05.2022 | Renate Vacker

Das Weltsozialforum in Mexiko behandelt viele Themen, zu denen die Zivilgesellschaft (...)

mehr erfahren
Blog
.

Weltsozialforum in Mexiko will Alternativen

02.05.2022 | Redaktion

Zivilgesellschaftliche Organisationen stehen weltweit unter Druck, beim 16. (...)

mehr erfahren
Blog

Russische Stimmen und Aktionen gegen den Krieg

03.03.2022 | Christine Meissler

Für uns ist es einfach gemeinsam gegen den Krieg auf die Straße zu gehen oder Statements (...)

mehr erfahren
Blog

Die russische Zivilgesellschaft und der Krieg

28.02.2022 | Christine Meissler

Die Menschen in der Ukraine brauchen unsere Unterstützung. Auch die mutigen Menschen in (...)

mehr erfahren
Blog
So geht solidarisch

Stoppt die Kriminalisierung der Flüchtlingshilfe

19.11.2021 | Christine Meissler

Die eingeschlossenen Geflüchteten an der belarussisch-polnischen Grenze und ihr polnischen (...)

mehr erfahren
Blog
Klimastreik

Shrinking Space beim Einsatz für Klima und Umwelt

29.10.2021 | Christine Meissler

Trotz seiner Bedeutung für die internationale Klimapolitik wird Klimaaktivismus (...)

mehr erfahren
Blog
Projektpartner:innen von Brot für die Welt demonstrieren am "Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen"

Statt behindern: Zivilgesellschaft stärken!

09.09.2021 | Christine Meissler

Wie wichtig zivilgesellschaftliche Initiativen sind, das haben uns die Aktivist:innen der (...)

mehr erfahren
Blog
Die Welt im Griff

Coronamaßnahmen verstärken Shrinking Space

19.05.2020 | Christine Meissler

Auf eine Pandemie muss angemessen reagiert werden. Das kann die zeitweise und (...)

mehr erfahren
Blog
Ausgangsbeschränkungen

Grundrechte und Freiheit in Zeiten des Coronavirus

22.03.2020 | Christine Meissler

Die Coronakrisa verändert unser Leben und verlangt von uns viele Einschränkungen. Doch (...)

mehr erfahren
Blog
Auch Brot für die Welt bezieht bei Demonstrationen zu politischen Themen Stellung.

Neues Urteil zur Gemeinnützigekeit von Attac

26.02.2020 | Christine Meissler

Ein Jahr nachdem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zur Gemeinnützigkeit von Attac wies am (...)

mehr erfahren
Blog

Shrinking Space in Konfliktgebieten

17.07.2019 | Christine Meissler

Gerade die Arbeit von zivilgesellschaftlichen Friedensorganisationen wird weltweit durch (...)

mehr erfahren
Blog
Menschen demonstrieren

Entwicklung braucht Zivilgesellschaft

24.05.2019 | Christine Meissler

Neue Studie der ACT Alliance zeigt Zusammenhänge zwischen Shrinking Space und dem (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)