Fairer Handel
Fair trade

Wie fairer Handel zu einem würdevollen Leben beiträgt

Fair trade ist die Antwort auf Ausbeutung und Ungerechtigkeit in globalen Lieferketten. Damit Menschen in armen Ländern von ihrer Arbeit leben können, bezahlen Verbraucher in Deutschland faire Preise für Kaffeebohnen, Schokolade oder Bananen. So einfach ist fairer Handel, und entsprechend erfolgreich.

Es geht auch fair

Für ein auf Konsum ausgerichtetes Wirtschaftssystem wie in Deutschland müssen Menschen auf der ganzen Welt oft sehr hart arbeiten. Leider geht es dabei meist alles andere als fair zu. Da viele Verbraucher möglichst wenig zahlen wollen, werden Menschen weltweit ausgebeutet, um die bei uns angebotenen Waren zu produzieren. Sie bekommen Dumpinglöhne dafür, dass sie in Fabriken ohne Notausgänge arbeiten oder in einsturzgefährdeten Minen schuften. Fair trade geht anders: Der faire Handel ist transparent, gerecht, solidarisch und nachhaltig.

„Wir zeigen seit über 50 Jahren, dass gerechter Handel möglich ist.“

Teresa Hoffmann

Referentin für Fairen Handel und nachhaltiges Wirtschaften bei Brot für die Welt

Grundlagen des fairen Handels

Fairer Handel ist Hilfe zur Selbsthilfe. Kleinproduzenten im globalen Süden werden gezielt gestärkt. Die Fair-Trade-Bewegung möchte die wirtschaftliche und soziale Situation von benachteiligten Bäuerinnen und Bauern sowie Arbeiterinnen und Arbeitern verbessern. Sie sollen für ihre Arbeit und ihre Produkte angemessen bezahlt werden und eine stabile Existenz aufbauen können.

Mit zusätzlichen Prämien werden beispielsweise der Aufbau von Gemeinschaftsprojekten oder die Umstellung auf ökologischen Anbau unterstützt. Ebenso wichtig ist die Bildungs- und Informationsarbeit für einen gerechteren Welthandel. So können noch mehr Menschen davon überzeugt werden, dass wir alle Verantwortung für unsere Mitmenschen und unseren Planeten tragen.

Zu den wichtigsten Grundsätzen im fairen Handel zählen unter anderem:

  • faire Mindestpreise und zusätzliche Prämien für Gemeinschaftsprojekte 
  • Mitwirkung und Mitbestimmung
  • langfristige Handelspartnerschaft auf der Basis von Dialog, Transparenz und Respekt
  • Einhaltung von Arbeitsschutzrechten und Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • schonender Umgang mit der Umwelt bei Anbau, Produktion und Weiterverarbeitung
  • Bildungs- und Kampagnenarbeit für einen gerechten Welthandel

Fairer Handel in Deutschland

In den 1970er Jahren entstand die deutsche Fair-Trade-Bewegung. Sie ist heute die größte entwicklungspolitische Bewegung in Deutschland. Viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich in Gruppen, Weltläden oder Kirchengemeinden. Der Faire Handel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Laut Umfragen kennen 83 Prozent der Deutschen das Fairtrade-Siegel, 95 Prozent von ihnen vertrauen darauf. Handelshäuser wie die GEPA vertreiben seit Jahrzehnten fair gehandelte Produkte.

Und davon gibt es immer mehr. Neben Kaffee, Blumen und Bananen finden sich in den Regalen immer öfter gerecht und nachhaltig produzierte Säfte, Honig, Kosmetika, Wein oder Textilien. Verschiedene Initiativen und Unternehmen bemühen sich, die Standards des fairen Handels auch auf weitere Produkte wie Naturstein oder Smartphones auszuweiten.

Brot für die Welt als Vorreiter im fairen Handel

Seit mehr als 50 Jahren setzt sich Brot für die Welt auf vielen Ebenen für fairen Handel ein. Wir unterstützen Kooperativen und Organisationen im globalen Süden ebenso wie Netzwerke des fairen Handels in Deutschland und weltweit. Wir fördern Basis-Initiativen zur Bildungs- und Informationsarbeit und betreiben selbst aktiv Lobbyarbeit für gerechtere Handelsbedingungen und faire Lieferketten im Dialog mit Wirtschaft und Politik. Wir engagieren uns als Gesellschafter von Europas größtem Fair-Handels-Haus, der GEPA, und sind Gründungsmitglied von TransFair e. V. / Fairtrade Deutschland.

Wie Sie selbst fair handeln

Kaufen Sie fair gehandelte Produkte. Fair-Trade-Produkte finden Sie auch im Online-Shop von Brot für die Welt. Erzählen Sie Ihrer Familie, Ihren Freunden und Ihren Kolleginnen, dass sie mit dem Kauf solcher Produkte dazu beitragen können, das Leben vieler Menschen in aller Welt zu verbessern. Überzeugen Sie Stadtverwaltung, Krankenhäuser, Schulen und Kirchengemeinden vor Ort, fair einzukaufen.

Zudem können Sie sich ganz in Ihrer Nähe in einer Eine-Welt-Gruppe oder Fair-Handelsgruppe engagieren, um ein Zeichen für eine gerechtere Welt zu setzen. Vor allem während der Fairen Woche, die jedes Jahr im Herbst stattfindet, gibt es viele Aktionen und Kampagnen. Machen Sie mit!

Kurz erklärt: Video zu fairem Handel

Fairer Handel

Material zum Mitnehmen

Was Fairer Handel bedeutet

Kaffee, Blumen, Bananen, Orangensaft und mehr – der Faire Handel in Deutschland boomt. Damit wächst auch die Zahl der Anbieter, die mit Siegeln auf ihren Produkten werben. Wir erläutern die aktuelle Entwicklung.

Beiträge zum Thema

Interview
Andrea Fütterer, GEPA

„Die Wirtschaft muss den Menschen dienen“

21.08.2023 | Kai Schächtele

Die Deutschen sorgen sich nicht nur um die Folgen von Klimawandel und sozialer Spaltung. (...)

mehr erfahren
Interview
Sagrario Angulo, Koordinatorin der Produzentenorganisation Camari, Ecuador

Ein Vorbild für Fairen Handel: Quito

15.09.2022 | Teresa Hoffmann

In der ecuadorianischen Hauptstadt Quito haben Politik, Wirtschaft und Verbraucher:innen (...)

mehr erfahren
Blog
Direktor der WFTO Africa

Fairer Handel ist Zukunftsmodell für Afrika

07.09.2022 | Maike Lukow

Die Menschen in Deutschland gaben im vergangenen Jahr fast zwei Milliarden Euro aus für (...)

mehr erfahren
Blog
Bojana Tamindzija

Serbien: EU-Lieferkettengesetz als Chance

31.08.2022 | Maike Lukow

Rund 100.000 Menschen schuften in Serbien in Fabriken, die Kleidung und Schuhe für Marken (...)

mehr erfahren
Interview
Bernd Lange, seit 2019 Vorsitzender der Fair Trade Arbeitsgruppe im Europäischen Parlament

Wieso der Faire Handel weiterhin wichtig ist

22.08.2022 | Teresa Hoffmann

Vom 23. bis 25.8. findet in Berlin die weltweit größte Internationale Konferenz der (...)

mehr erfahren
Interview
Fairtrade-Blumenhandel

Wichtiger denn je: Fairer Handel!

09.06.2022 | Redaktion

Ob auf Schokolade, Rosen oder Kaffee: Wer kennt es nicht, das Fairtrade-Siegel. Seit 30 (...)

mehr erfahren
Blog
beim Schlussgottesdienst des 3. Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt

Der Faire Handel kann Vorbild sein

18.05.2021 | Michael Klein

Ein tolles Thema für einen ökumenischen Kirchentag: Der digitale Workshop „Zukunftslabor – (...)

mehr erfahren
Interview
Ein Bananenbauer in Peru erntet Bananen

Verbot unfairer Handelspraktiken - eine Chance

26.03.2021 | Online-Redaktion

Aktuell wird ein Gesetz zum Verbot unfairer Handelspraktiken in Lebensmittellieferketten (...)

mehr erfahren
Blog
© Initiative Lieferkettengesetz

70 Ökonom*innen fordern Lieferkettengesetz

13.01.2021 | Teresa Hoffmann

Über 70 Ökonom*innen haben heute eine Stellungnahme für ein Lieferkettengesetz (...)

mehr erfahren
Interview
fair gehandelter Kaffee

„Nachhaltiger Einkauf darf auch teurer sein“

10.12.2020 | Redaktion

Wenn das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung Büromöbel, Kaffee oder Reiniger (...)

mehr erfahren
Blog
Zitat

Im Spannungsfeld zwischen „CSR“ und Einkaufspraxis

10.12.2020 | Teresa Hoffmann

Zahlreiche deutsche Einzelhandelsunternehmen haben im Januar eine Absichtserklärung (...)

mehr erfahren
Blog
Fairtrade Bananen

Fairer Handel - Herausforderung und Alternative

10.09.2020 | Teresa Hoffmann

Covid-19, Klimakrise, fehlende Wertschöpfung vor Ort oder zu niedrige Einkommen von (...)

mehr erfahren
Blog
Aus alten Stoffen werden moderne Accessoires

Kunsthandwerk in Vietnam: Verkauf stark gesunken

28.05.2020 | Bettina Meier

Die vietnamesische NGO Craft Link vertreibt Handwerksartikel, die von ethnischen (...)

mehr erfahren
Blog
Waschstation Bananen

Kleine Ernte. Große Unsicherheit.

09.05.2020 | Teresa Hoffmann

KleinbäuerInnen und ArbeiterInnen in Peru werden in der Corona-Krise mit den zusätzlichen (...)

mehr erfahren
Blog
Gruppe

Fairtrade Schutzmasken - Chancen für Cebu?

27.04.2020 | Bettina Meier

Die COVID-19-Restriktionen treffen das philippinische Sozialunternehmen Southern Partners (...)

mehr erfahren
Blog
Fair gehandelte Kaffeepäckchen

50 Jahre Fairer Handel. Eine Bilanz.

13.03.2020 | Teresa Hoffmann

Die Fair-Handelsbewegung in Deutschland wird dieses Jahr 50 Jahre alt. Sie ist eine (...)

mehr erfahren
Blog
Porträt Sina Trinkwalder

„30 Jahre Preisspirale nach unten“

04.03.2020 | Maike Lukow

Eine faire und transparente Lieferkette aufzubauen ist nicht leicht, aber machbar, sagt (...)

mehr erfahren
Blog

Zehn Jahre Fairtrade-Towns-Kampagne

28.09.2019 | Teresa Hoffmann

Neben der Hauptstadt des Fairen Handels 2019 wird dieses Jahr auch das zehnjährige (...)

mehr erfahren
Blog

WFTO -Konferenz: Fairer Handel braucht Klimaschutz

19.09.2019 | Teresa Hoffmann

Alle zwei Jahre beraten Akteurinnen und Akteure des Fairen Handels auf einer (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)