ANGOLA, Luanda. Reede und Hafen von Luanda am Abend, Öltanks der staatlichen Ölgesellschaft Sonangol - Africa, ANGOLA, Luanda by night, harbour and anchorage, in front oil tanks of Sonangol, the national oil company. In Angola herrschte von 1975 bis 2002 ein blutiger Bürgerkrieg. Seine Folgen sind noch immer spürbar. In der Provinz Kwanza-Sul ist die Infrastruktur desolat, die Kindersterblichkeit hoch, viele Menschen haben nicht genug zu essen.  ACM-KS
Welthandel

Ein gerechter Welthandel kann Armut beheben

Der Welthandel ist ein Milliardengeschäft und hat das Potenzial, Armut zu bekämpfen. Doch dazu braucht es faire Regeln.

Die Rolle der Welthandelsorganisation WTO

Die WTO wurde 1995 unter anderem mit dem Ziel gegründet, den internationalen Handel zu liberalisieren. Aber diese Liberalisierung verläuft recht einseitig, da Handelshemmnisse vorrangig für die Export-Nationen im globalen Norden fallen. Die in der WTO vertretenen Entwicklungs- und Schwellenländer fordern deshalb seit langem, ihnen ebenfalls den Zugang zu ausländischen Märkten durch den Abbau von Agrarsubventionen und Protektionismus in den Industriestaaten zu erleichtern. Aber der Widerstand im Norden war und ist groß. Erst bei der WTO-Ministerkonferenz in Nairobi 2015 wurde die Abschaffung von Export-Subventionen beschlossen, andere Subventionen bleiben jedoch bestehen.

„Handel muss in erster Linie dem Menschen dienen.“

Mvume Dandala

ehem. Vorsitzender der gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz

Subventioniertes Hühnerfleisch nach Afrika

Wenn zum Beispiel der afrikanische Markt mit überschüssigem Hühnerfleisch aus Europa überflutet wird, bricht der lokale Geflügelmarkt zusammen und viele Kleinbauern verarmen. Ein solcher Handel widerspricht nicht nur der christlichen Ethik, sondern auch den Vorgaben der EU. Doch die Europäische Union hält sich nicht an die schon 2009 im Lissabon-Vertrag getroffene Selbstverpflichtung, ihre Handelspolitik im Einklang mit den Menschenrechten und ihren entwicklungspolitischen Anstrengungen zu gestalten. Viele der von den Vereinten Nationen beschlossenen Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) werden verfehlt, wenn der Welthandel nicht endlich gerecht gestaltet wird und auch den Schwellen- und Entwicklungsländern eine faire Chance einräumt.

Der Welthandel darf keinen Schaden anrichten

Der Ansatz der internationalen Entwicklungszusammenarbeit ist so einfach wie einleuchtend: Do no harm! (Richte keinen Schaden an.) Demnach müssen alle Maßnahmen daraufhin überprüft werden, dass sie niemandem schaden. Dieses Prinzip sollte endlich auch im Welthandel gelten. Denn die Liberalisierung darf nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt gehen. Internationale Handelspolitik sollte bei der Herstellung der Produkte auf die Einhaltung der Menschenrechte achten und den Umweltschutz fördern.

Damit der grenzüberschreitende Handel zum Motor für Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften wird, müssen soziale und ökologische Standards erhöht und nicht gesenkt oder ausgehöhlt werden. Eine faire und nachhaltige Produktion muss stärker gefördert werden. Der Handel muss die Interessen von Kleinbauern im Globalen Süden respektieren, ihnen einen besseren Marktzugang ermöglichen und Klima und Umwelt schützen.

Was Brot für die Welt tut

Wir setzen uns seit über 40 Jahren für mehr soziale Gerechtigkeit bei internationalen Handelsabkommen ein. Das gilt sowohl für die multilateralen Verhandlungen im Rahmen der WTO als auch für bilaterale Abkommen wie CETA, TTIP oder die Abkommen mit afrikanischen Staaten. Mit der Unterstützung des Fairen Handels und seiner zahlreichen Projekte auf der ganzen Welt haben wir überzeugende Fakten geschaffen: Benachteiligte Bauern und Produzenten bekommen leichteren Zugang zum Weltmarkt und die Armut wurde nachhaltig verringert. Außerdem engagieren wir uns in Deutschland unter anderem als Gesellschafter bei GEPA, dem größten europäischen Importeur fair gehandelter Lebensmittel.

Was Sie tun können

Kaufen Sie fair gehandelte Produkte. Erzählen Sie Familie, Freunden und Kollegen, dass der Kauf solcher Produkte hilft, das Leben vieler Menschen auf der Welt zu verbessern. Engagieren Sie sich ganz in Ihrer Nähe in einer Fair-Handelsgruppe oder einer Eine-Welt-Gruppe, um ein Zeichen für eine gerechtere Welt zu setzen. Schreiben Sie den Abgeordneten Ihres Wahlkreises und fordern Sie sie auf, sich für einen gerechten Welthandel einzusetzen.

Material zum Mitnehmen

Die Zukunft des Welthandels

Blog-Beiträge zum Thema

Blog
Neuer Fußabdruck-Test

Weiter über den Erdüberlastungstag schreiben?

01.08.2023 | Johannes Küstner

Der Erdüberlastungstag markiert das Datum, ab dem die Menschen mehr ökologische Ressourcen (...)

mehr erfahren
Blog
EU-Mercosur-Abkommen, Protest von Indigenen

Studie: EU-Mercosur-Abkommen neu verhandeln

05.07.2023 | Sven Hilbig

Die neue Studie von Brot für die Welt zeigt: Das EU-MERCOSUR-Abkommen benachteiligt (...)

mehr erfahren
Blog
EU-Mercosur-Abkommen

Für einen Neustart zwischen EU und Lateinamerika

05.07.2023 | Dagmar Pruin

Die EU drängt auf einen schnellen Abschluss des Freihandelsabkommens mit den (...)

mehr erfahren
Interview
Foto Klaus Seitz

G7: Ukrainekrieg und Hungerkrise brauchen Teamwork

09.06.2022 | Redaktion

Seit dem letzten G7-Gipfel hat sich die Welt verändert. Neben der Klimakrise sind die (...)

mehr erfahren
Blog
G7-Demo in München

Gerecht geht anders: Komm zur G7-Demo nach München

18.05.2022 | Sven Hilbig

Vom 26. bis 28. Juni findet der G7-Gipfel im bayrischen Elmau statt, einst gegründet als (...)

mehr erfahren
Blog
Partner von Brot für die Welt protestieren auf der WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. Sie fürchten einen neuen, digitalen Kolonialismus.

WTO-Vertrag bedroht digitale Souveränität

25.11.2021 | Sven Hilbig

Neues WTO-Abkommen könnte in die Geschichte eingehen. Anstatt Entwicklungsländern faire (...)

mehr erfahren
Kommentar
Icon Spritze

Ein Durchbruch ist geschafft!

06.05.2021 | Mareike Haase

Die USA sprechen sich für die Aussetzung von Patenten auf Covid-19 Arzneimittel aus und (...)

mehr erfahren
Interview
Protest

Zeit zum Umdenken: EU-Mercosur stoppen!

15.03.2021 | Redaktion

Vier Tage vor dem Globalen Klimastreik protestiert Brot für die Welt, in einem breiten (...)

mehr erfahren
Interview
Weltsozialforum 2007 in Nairobi

20 Jahre Weltsozialforum

22.01.2021 | Renate Vacker

Das Weltsozialforum wurde 2001 als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in Davos (...)

mehr erfahren
Blog
Peru, CEDEPAS NORTE, Region Piura, Paita. Der Seehafen von Paita ist der fünftgrößter Hafen Perus und ein bedeutender Containerhafen für den Export tropischer Früchte nach NOrdamerika und Europa.

Post-Corona: Droht der wirtschaftliche Kollaps?

13.08.2020 | Eva Hanfstängl

Die Corona-Pandemie löst weltweit gravierende Wirtschafts- und Finanzkrisen aus. Die (...)

mehr erfahren
Blog
Berlin, 29.06.2020 Demonstration vor dem Kanzleramt "Stopp EU-Mercosur-Abkommen"

Zeit zum Umdenken – EU-Mercosur-Abkommen stoppen!

29.06.2020 | Sven Hilbig

Die Bundesregierung will ihre EU-Ratspräsidentschaft nutzen, das EU-Mercosur-Abkommen zu (...)

mehr erfahren
Blog
UN-Sicherheitsrat

Sanktionen und der Kampf gegen Corona

30.04.2020 | Johannes Icking

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus stellt Gesundheitssysteme in der ganzen Welt vor (...)

mehr erfahren
Blog
Augustin Agbedi und Emilie Amagelado

Pandemie bedroht bäuerliche Einkommen in Togo

17.04.2020 | Bettina Meier

Wie wirkt sich Covid-19 auf das Leben der Einwohner von Agblodomé aus? Ich kenne das (...)

mehr erfahren
Blog

Brasilianische Agrarministerin auf dem GFFA

16.01.2020 | Gastautoren

Brasilianische Agrarministerin und Hardlinerin aus der rechtsextremen Regierung Bolsonaros (...)

mehr erfahren
Blog

Mercosur und EU - nichts als Auto gegen Kuh?

16.01.2020 | Gastautoren

Das geplante Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur (...)

mehr erfahren
Blog

Compact with Africa braucht Neubeginn

14.11.2019 | Reinhard Palm

Investitionen sollen an den wirtschaftlichen Aktivitäten der lokalen Bevölkerung ansetzen (...)

mehr erfahren
Blog

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

16.10.2019 | Maren Leifker

Während sich die Bundesregierung dahinter versteckt, dass die Mandatsfrage für das (...)

mehr erfahren
Blog

Ergebnisse des G20 Gipfels von Osaka in Japan

04.07.2019 | Eva Hanfstängl

Trotz Handelsstreit und erwarteten Differenzen zum Thema Klima, einigten sich die G20 (...)

mehr erfahren
Blog

Mercosur Abkommen schadet BäuerInnen weltweit

01.07.2019 | Francisco Marí

EU und MERCOSUR haben ein Freihandelsabkommen ausgehandelt, dass BäuerInnen in Südamerika, (...)

mehr erfahren
Blog
IWF Panel

Warnung vor neuer Schuldenkrise

28.06.2019 | Eva Hanfstängl

Die G20 haben sich in einer zentralen Frage der Steuergerechtigkeit geeinigt: Eine globale (...)

mehr erfahren
Blog

Afrikanischer Zugang zur Wirtschaftsförderung

18.04.2019 | Reinhard Palm

Brot für die Welt und der nigerianischen Kleinunternehmerverband unterstützen, dass die (...)

mehr erfahren
Blog

Vertane Chance - Afrikapolitische Leitlinien

26.03.2019 | Reinhard Palm

Die Bundesregierung hat zwar heute eine kohärente Politik verabschiedet, aber die Chance (...)

mehr erfahren
Blog

GFFA 2019 endet mit wegweisenden Beschlüssen

23.01.2019 | Stig Tanzmann

Am Samstag, 19. Januar, ging das diesjährige Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) (...)

mehr erfahren
Blog

Statement Janet Maro für „Wir haben es satt" 2019

22.01.2019 | Gastautoren

Schriftliches Statement, Basis der Rede von Janet Maro, Sustainable Agriculture Tansania, (...)

mehr erfahren
Blog

Keine EU Zölle für Afrikas Exporte: ein Schwindel?

29.08.2018 | Francisco Marí

Die Handelspolitik der EU steht immer wieder in der Kritik, die Entwicklung von (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)