Fachpublikationen

Armut, Sozialpolitik

Hier finden Sie Publikationen zu den Themen Armut und Sozialpolitik aus entwicklungspolitischer Perspektive von Brot für die Welt. Sie können diese Beiträge als PDF (gut geeignet für das Lesen am Desktop) downloaden. Teilweise bieten wir die Publikationen auch im ePub-Format (gut geeignet für das Lesen auf mobilen Endgeräten und E-Readern) oder als Druckexemplar an.

Bild von Maike Lukow
Maike Lukow Redakteurin für entwicklungspolitische Publikationen mehr zur Person

Sprache wählen
Ihre Suche ergab 21 Treffer

Policy Soziale Sicherheit

Soziale Sicherheit ist ein Menschenrecht und zugleich eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung. Das Recht auf soziale Sicherheit wurde bereits 1948 in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert. Im September 2015 haben die Vereinten Nationen mit der Verabschiedung der Agenda 2030 deutlich gemacht, wie notwendig es ist, soziale Sicherheit zu gewährleisten, wenn die in der Agenda vereinbarten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) weltweit erreicht werden sollen. Die Zusammenführung von Diakonie und Entwicklungsdienst unter das Dach eines Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung ist eine konsequente Antwort auf die Herausforderung, dass angemessene Lösungen für die drängendsten sozialen Fragen unserer Zeit nur dann gefunden werden, wenn sich politische, soziale, sozialpolitische und entwicklungsbezogene Arbeit im In- und Ausland stärker aufeinander beziehen. Dementsprechend bearbeiten nun seit 2012 Diakonie Deutschland und Brot für die Welt eng abgestimmt Fragen der sozialen Sicherheit im nationalen wie im europäischen und internationalen Rahmen. Das vorliegende Grundsatzpapier leuchtet die Leitgedanken, Prinzipien und anstehenden Aufgaben in diesem gemeinsamen Handlungsfeld aus.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Profil 24 Gemeinsam für Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ‒ weltweit! Das zu verwirklichen, ist eines der Hauptanliegen von Brot für die Welt. Die vorliegende Publikation zeigt auf, in welchen Bereichen sich Brot für die Welt für Gerechtigkeit engagiert, was wir jeweils darunter verstehen und welche Rolle sie in unserer Arbeit und der unserer Partnerorganisationen spielt. Für unsere politische Lobbyarbeit ist die Orientierung an einer übergreifenden Idee von Gerechtigkeit handlungsleitend: Umfassende Gerechtigkeit, davon sind wir überzeugt, ist nur dann erfüllt, wenn sie tatsächlich Gerechtigkeit für alle meint. Sie ist dabei mehr als die Beseitigung von extremer Ungleichheit, Armut und Hunger. Internationale Gerechtigkeit setzt eine weltweite gesellschaftliche Transformation voraus, die Solidarität und politische Mitsprache ermöglicht, um den strukturellen Ursachen vieler Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre entgegen zu wirken. In diesem Sinne streiten wir auf politischer Ebene für gesellschaftlichen Wandel hin zu weltweiter Gerechtigkeit.

 

 

 

 


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 90 Reducing ­inequality requires ­redistribution

Inequality has been rising in many countries and stabilized at excessively high levels in others. This problem has many dimensions ‒ among them income, wealth, human development and opportunities ‒ that are linked with and reinforce one another. Sustainable Development Goal (SDG) 10 commits to reducing inequalities within and between countries. While inequalities between countries have not risen in the recent past, this is largely due to a few large countries ‒ notably China and India ‒ advancing to a global middle class. However, this development masks trends at both ends of the global distribution of living standards: a global elite takes increasingly high shares of income and wealth while poverty concentrates in fewer countries and world regions that get left behind to a greater and greater extent. This endangers progress towards SDG 10 and other SDGs: excessive inequalities are detrimental for development because they go hand-in-hand with high levels of poverty and undermine social justice.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 33 Elementos da Seguridade Social no Brasil (português)

O presente estudo oferece uma ampla visão sobre o processo de reorganização do sistema não contributivo da seguridade social do Brasil entre 2003 e 2012, do plano Fome Zero ao plano Brasil Sem Miséria.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Menschenrechtliche Sorgfalt ist machbar

Die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen ist ein relativ neuer Terminus, aber das damit verbundene Anliegen besteht seit Jahrzehnten: Unternehmen sollen bei ihrem weltweiten Handeln die Menschenrechte achten. Zentraler Referenzrahmen für die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen sind die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, die die Bundesregierung bis Juni 2016 mit einem Nationalen Aktionsplan umsetzen will. Die Publikation beleuchtet, wie die Umsetzungspraxis menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht in Unternehmen aussieht, wie viel Aufwand und Kosten entstehen und wie sich gesetzliche Vorgaben, wie beispielsweise der Dodd-Frank Act in den USA, auf die Umsetzung auswirken. Sie geht praktischen Bedenken, die insbesondere viele Verbände im Namen der Unternehmen in den letzten Monaten äußerten, nach und zeigt potenzielle Lösungen auf. Befragt wurden Unternehmen, aber auch Unternehmensberater/innen und Menschenrechtsexpert/innen. Die Erfahrungsberichte zeigen auf, dass sich sowohl komplexe, große und multinationale Unternehmen als auch kleinste KMU ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht stellen können. Diese Publikation soll einen konstruktiven Beitrag zur Debatte um die Gestaltung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte leisten


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 46 Social Protection in Development Cooperation of the European Union

Lately social protection has made quite a spectacular comeback to the international cooperation agenda. In particular the role of social protection plays in alleviating and preventing poverty as well as creating social and economic development has now been largely recognised by international agencies, donors, governments and civil society organisations. This paper is intended as an illustration of “development thinking” during recent years in the EU, presenting important programmes and instruments. It may serve as the basis for both political lobbying work within the EU as well as for practical implementation of social protection in the context of EU development cooperation.


Facts 39 Yes to a sustainable trade policy

Trade policy has long been a core topic in North-South dialogue. And with good reason: by flooding African markets with their exports of cheap chicken meat, European companies are putting Africa’s farmers at risk. But the traffic tends to be one-way: African businesses’ lack of access to markets in the northern hemisphere is obstructing development in the Global South.


Aktuell 39 Nachhaltige Handelspolitik statt TTIP

Die TTIP-Verhandlungen sind für die weltweite Weiterentwicklung des internationalen Investitionsrechts von großer Bedeutung, weil die EU-Mitgliedsstaaten ihre Kompetenz für die Investitionspolitik 2009 im Vertrag von Lissabon an Brüssel übertrugen. Anlässlich dieser Verhandlungen findet erstmals in der Europäischen Union eine breite Diskussion darüber statt, welche Risiken internationale Investitionen durch Unternehmen hervorrufen.


Weltsichten-Dossier: Offener Raum für eine andere Welt

Das neunte Weltsozialforum: Berichte, Reportagen, Eindrücke Ein Dossier von EED und Brot für die Welt in Zusammenarbeit mit der Redaktion von welt-sichten


Analyse 01 Basic Social Protection (english)

The study specifies the meaning of "social basic protectíon" and the positions of 15 key development actors.



Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden