Dorfbewohnerin an ihrem Wasserhahn bzw. Wasserstelle.In der Provinz Oudomxay im Norden von Laos haben viele Familien nur eingeschränkten Zugang zu sauberem Wasser. Meist nutzen sie verunreinigtes Brunnen- bzw. Flusswasser; Durchfälle und andere Krankheiten sind die Folge. CDEA hilft in drei Dörfern bei der Installation von Wasserversorgungssystemen und schult die Bewohner in ihrer Handhabung und Wartung. Asien; Südostasien; Laos; Demokratische Volksrepublik LaosCDEA; Community Development and Environment
Wasserknappheit

Wie der Welthandel das Wasser verknappt

Wasser bedeutet Leben, doch in vielen Regionen der Erde wird das Wasser knapp. Intensive Landwirtschaft und Industrie verbrauchen am meisten und der Klimawandel verstärkt die Wasserknappheit noch. Ganze Regionen verwandeln sich in Wüsten mit katastrophalen Folgen für Mensch und Umwelt.

Wasserknappheit durch globalen Konsum

In Deutschland verbraucht jeder Mensch etwa 120 Liter Wasser pro Tag im Haushalt: beim Kochen, Putzen und Duschen, für die Toilettenspülung, die Wasch- und Spülmaschine. Doch insgesamt verbraucht jeder 33 Mal so viel Wasser am Tag, nämlich rund 4.000 Liter. Diese enorme Zahl beinhaltet den Wasserverbrauch für die Herstellung der Nahrungsmittel und Güter, die in Deutschland tagtäglich jede Person im Schnitt konsumiert. Diese Wassermenge heißt virtuelles Wasser, weil es nicht unmittelbar zu sehen ist. Verbraucht wird es dennoch, oft in den ohnehin wasserarmen Regionen der Erde.

Wassermangel trifft arme Menschen am härtesten

Schon heute lebt ein Fünftel der Erdbevölkerung in Regionen, in denen mehr Wasser verbraucht wird als wieder in den Kreislauf zurückfließt. Dadurch sinkt vielerorts der Grundwasserspiegel, was wiederum Trinkwasser-Brunnen versiegen lässt.

Arme Familien und Kleinbauern trifft der Wassermangel besonders hart. 2,1 Milliarden Menschen haben keinen direkten Zugang zu Trinkwasser und müssen weite Wege dafür zurücklegen. Wer in städtischen Randgebieten lebt, hat es in vielen Ländern ebenfalls oft schwer: Die Versorgung mit Trinkwasser funktioniert nur wenige Stunden am Tag und ist teuer. Das liegt auch an der massenhaften Verschmutzung von Wasser durch Düngemittel und Pestizide aus der Landwirtschaft, Fäkalien und Medikamente aus der Tierhaltung und durch Gifte aus der Industrie.

Die reichen Länder sind in der Pflicht

Bis 2050 soll der Wasserverbrauch für die Erzeugung von Lebensmitteln, Industrieprodukten und Energie weiter steigen. Die intensive Landwirtschaft ist mit 70 Prozent der größte Wasserverbraucher. Wetterextreme infolge des Klimawandels werden die Probleme weiter verschärfen. Deshalb muss die Politik den Agrarsektor und die Industrie dazu bringen, verantwortungsbewusster und nachhaltiger mit der Ressource Wasser umzugehen als bisher. Und Deutschland muss den Import virtuellen Wassers aus den trockenen Regionen der Welt spürbar reduzieren. Vor allem muss die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden, damit Wasserkreisläufe und Grundwassersysteme ihr Gleichgewicht halten können.

Was Brot für die Welt gegen Wasserknappheit tut

Wir setzen uns zusammen mit unseren Partnerorganisationen vor Ort dafür ein, dass sich mehr Menschen mit Trinkwasser versorgen können. Wir unterstützen zum Beispiel Projekte zum Bau von Auffangbecken, Filteranlagen und Wasserleitungen. Die Partner beraten Familienbetriebe, wie sie Dürren überstehen und die Wasserspeicherfähigkeit ihrer Böden verbessern. Sie schulen Kleinbauernfamilien, wie sie trotz Klimawandel ihre Ernten retten und erfolgreich Reis und Gemüse anbauen können. Darüber hinaus fördern wir die Klimaresilienz des Regenfeldbaus, weil er kostengünstig und umweltschonend ist. International verteidigen wir das Menschenrecht auf Wasser, fordern ein Mitsprache-Recht bei der kommunalen Wassernutzung ein, bekämpfen Landraub und setzten uns für Klimaschutz ein.

Was Sie selbst tun können

Im Vergleich zu anderen Ländern sind wir Deutschen Meister im Wasser Sparen, doch nur im Haushalt. Wir vergessen dabei das Wasser, das wir durch unseren Konsum verbrauchen. Ein nachhaltiger Lebensstil senkt den Verbrauch virtuellen Wassers erheblich. Wer beispielsweise auf saisonale und regionale Produkte setzt, verbraucht meist weniger Wasser als beim Kauf importierter Waren. Sie können auch gegenüber der Politik darauf drängen, verlässliche Siegel einzuführen, die den virtuellen Wasserverbrauch angeben. Und Sie können die Unternehmen in die Pflicht nehmen, beim Wirtschaften gezielt die Menschenrechte der Bevölkerung auf Wasser und Nahrung zu achten. Schreiben Sie ihnen Ihre Meinung.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Spende, mit der Sie eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Wasserpolitik unterstützen, für die Brot für die Welt sich einsetzt.

Material zum Mitnehmen

Standpunkt: Wasser braucht Frieden
Standpunkt: Wasser braucht Frieden
Standpunkt: Wasser ist Gemeingut

Beiträge zum Thema

Blog
Neuer Fußabdruck-Test

Weiter über den Erdüberlastungstag schreiben?

01.08.2023 | Johannes Küstner

Der Erdüberlastungstag markiert das Datum, ab dem die Menschen mehr ökologische Ressourcen (...)

mehr erfahren
Interview
Alain Bako

Sahel leidet unter Terror und Wassermangel

21.11.2022 | Dorit Kristine Arndt

Terror-Gruppen verschlechtern seit Jahren die Sicherheitslage in Burkina Faso. Der (...)

mehr erfahren
Blog
Dürre in Chimanimani, Zimbabwe

Grundwasser – eine Ressource wird geplündert

21.03.2022 | Ingrid Jacobsen

Grundwasser ist vielerorts Voraussetzung dafür, das international verbriefte Recht auf (...)

mehr erfahren
Blog
Ein Junge rennt über ausgedörrten Boden.

Klimakrise verschärft Wasserungerechtigkeit

19.03.2020 | Eike Zaumseil

Die globale Klimakrise verschärft die ohnehin prekäre Wasserversorgung von Milliarden (...)

mehr erfahren
Blog
Zwei Hände halten ein Stück Seife unter flließendes Wasser.

Wasser und Sanitärversorgung für alle!

22.03.2019 | Eike Zaumseil

Der Weltwassertag erinnert daran, dass sauberes Wasser und Sanitärversorgung (...)

mehr erfahren
Blog

Erdüberlastungstag: Ab heute leben wir auf Kredit

26.07.2018 | Jürgen Hammelehle

Heute ist Erdüberlastungs-Tag. Ab heute leben wir den Rest des Jahres auf Kredit: die (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)