Menschenrechtsverteidiger
Menschenrechtsverteidiger

Wer Menschenrechte schützt, braucht selber Schutz

Mexiko, Kolumbien und die Elfenbeinküste machen es vor: Sie haben Gesetze zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern erlassen. Das hilft den Aktivisten nicht immer direkt, aber langfristig ist diese Strategie erfolgreich.

Menschenrechte verteidigen

Wer die Reichen und Mächtigen dafür kritisiert, dass sie Gesetze brechen und sich auf Kosten der Mehrheit bereichern, lebt gefährlich: plötzliche Festnahmen, willkürliche Haftstrafen, die Menschen verschwinden oder werden auf offener Straße erschossen. Dennoch gibt es Fortschritte zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen. Zum einen ist inzwischen das Recht eines jeden Menschen anerkannt, die Menschenrechte zu verteidigen. Zum anderen ist jeder Staat dafür verantwortlich, diese Menschen zu schützen.

Entsprechende Gesetze gibt es zum Beispiel in Mexiko, Kolumbien, der Elfenbeinküste und Honduras. Trotz angebrachter Skepsis sollte die Wirkung der neuen Gesetze nicht unterschätzt werden, denn sie stellen die Arbeit der Menschenrechtler auf eine juristische Basis und erleichtern sie damit. Zusätzlich haben sich internationale Menschenrechts-Institutionen und -Gerichte weiterentwickelt, sie können im Bedarfsfall schnell konkrete Schutzmaßnahmen für gefährdete Menschenrechtsverteidiger ergreifen.

„Jeder Mensch hat das Recht, … den Schutz und die Verwirklichung der Menschenrechte zu fördern.“

aus der UN-Deklaration

zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern

Wer als Menschenrechtsverteidiger gilt

Der Begriff geht auf Artikel 1 der UN-Deklaration zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern zurück und ist an den englischen Ausdruck „Human Rights Defender“ angelehnt. Er verdrängt zunehmend die bisher gebräuchlichen Bezeichnungen Menschenrechtler und Menschenrechtsaktivist. Gemeint ist dasselbe: Ein Mensch, der friedlich für den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten eintritt und Rechtsbrüche anprangert. Doch das ist gefährlich.

Engagement wird immer riskanter

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beobachtet, wie immer mehr Staaten den Einfluss der zivilgesellschaftlichen Organisationen zurückdrängen. Das betrifft sogar Mitgliedsländer des Rates. Die Menschenrechtsverteiger*innen werden von staatlicher Seite kontrolliert, als ausländische Agenten diffamiert oder als Staatsfeinde und Terroristen kriminalisiert. Allen voran machen das Russland, China und Ägypten, aber ihr Vorgehen wird von den Regimen weltweit kopiert und zum Teil noch übertroffen.

Laut Untersuchung von Front Line Defenders wurden 2022 mehr als 400 Menschenrechtsverteidiger und -Verteidigerinnen ermordet. Die mit Abstand meisten Morde geschahen in Kolumbien mit 186 Opfern. Aber auch auf den Philippinen, in Honduras und Mexiko werden jedes Jahr Dutzende Aktivistinnen und Aktivisten getötet. Dahinter stehen ganz verschiedene Täter: staatliche Institutionen, bewaffnete Gruppen, Drogenkartelle oder mächtige Unternehmen und Einzelpersonen. Die meisten Täter kommen davon und bleiben straflos.

Straflosigkeit bekämpfen, Menschenrechte sichern

Menschenrechtsverteidiger*innen geben immer wieder an, dass vor allem die bestehende Straflosigkeit ihre Gefährdung erhöht. Ein wichtiger Lösungsansatz ist deshalb die unmittelbare und unabhängige Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen und den Morden an Menschenrechtlern. Die Vereinten Nationen haben das Mandat und die Instrumente dazu, ebenso die regionalen Menschenrechts-Institutionen in Afrika, den Amerikas und Europa. Die EU hat sich ebenso dazu verpflichtet, die Menschenrechte sowohl nach innen als auch in ihren Außenbeziehungen zu schützen. Sie muss es nur noch tun.

Was Brot für die Welt tut

Wenn Menschen bedroht, verfolgt oder verhaftet werden, setzt sich unser Referat Menschenrechte und Frieden für deren Schutz ein, in Absprache mit den Regionalreferaten und Partnerorganisationen. Wir nehmen dazu Kontakt mit dem Auswärtigen Amt auf, der deutschen Botschaft vor Ort, EU-Vertretungen und internationalen Menschenrechts-Organisationen. Wir haben Zugriff auf einen Notfallfonds, falls jemand fliehen muss, Anwalts- und Gerichtskosten anfallen, Zeugen zu schützen sind oder die Sicherheitsausstattung verbessert werden muss (Daten-Verschlüsselung, abhörsichere Kommunikation, Einbruchschutz etc.). Darüber hinaus hat Brot für die Welt einen Beobachter-Status bei den Vereinten Nationen und ist Teil verschiedener UN-Arbeitsgruppen, wo wir bessere Mechanismen zum Schutz der Menschenrechte vorantreiben.

Was Sie tun können

Sie können von der Bundesregierung und der Europäischen Union einfordern, sich entschiedener einzusetzen für den Schutz der Menschenrechte und ihrer Verteidiger*innen. Denn diejenigen, denen die Menschenrechte nach wie vor als Richtschnur gelten, als Schutz für den Einzelnen sowie als inner- und zwischenstaatliches Prinzip, müssen deutlicher, nachdrücklicher und wirksamer für sie eintreten. Sie können ebenfalls Druck erzeugen, indem Sie sich informieren, an Eil-Aktionen und Briefkampagnen teilnehmen. Wir alle können die Menschenrechte verteidigen.

Material zum Mitnehmen

Warum Menschen verschwinden

In Mexiko werden immer wieder Menschen entführt, gefoltert und ermordet. Jedes Jahr „verschwinden“ so mehrere tausend Personen, doch die Täter werden meist nicht gefasst und bleiben straffrei.

Beiträge zum Thema

Blog
Das Titelbild der Veranstaltung im Futurium

Ein Abend über Zivilgesellschaft – und Zuversicht

12.12.2023 | Kai Schächtele

Wie wird man Teil eines lebendigen Organismus, der die Welt verändert? Indem man jenen (...)

mehr erfahren
Blog
Jorge Santos

Das Ende der Demokratie in Guatemala

21.06.2023 | Anne-Katrin Mellmann

Am Sonntag, den 25.6.23 finden in Guatemala Präsidentenwahlen statt. Die Zivilgesellschaft (...)

mehr erfahren
Blog
Max Lucks, Marcela Turati, sowie Moderatorin Silke Pfeiffer (Brot für die Welt) und Christian Mihr (v.l.n.r)

Journalismus unter Beschuss

02.06.2023 | Kristina Stier

In kaum einem anderen Land sehen sich Journalist:innen so starker Bedrohung ausgesetzt wie (...)

mehr erfahren
Blog
Ausnahmezustand in El Salvador: über 36.000 Menschen wurden festgenommen. Ihre Familienangehörigen warten auf Neuigkeiten.

El Salvador im Ausnahmezustand

19.06.2022 | Melanie Bleil-Rommé

Weil die Zahl der ermordeten Menschen durch Bandengewalt in El Salvador wieder extrem (...)

mehr erfahren
Blog
die Vorsitzende des UN-Ausschusses stellt den Bericht zu Mexiko in Genf in einer virtuellen Pressekonferenz vor

„Inbegriff des perfekten Verbrechens“

27.04.2022 | Kristina Stier

Bald gelten in Mexiko offiziell 100.000 Menschen als verschwunden. Kürzlich stellte der (...)

mehr erfahren
Blog
So geht solidarisch

Stoppt die Kriminalisierung der Flüchtlingshilfe

19.11.2021 | Christine Meissler

Die eingeschlossenen Geflüchteten an der belarussisch-polnischen Grenze und ihr polnischen (...)

mehr erfahren
Blog
Yesica Sánchez Maya

Spähsoftware gefährdet Menschenrechtsverteidigerin

19.08.2021 | Christoph Kuhlmann

Mit der Spähsoftware Pegasus wurden Menschenrechtsaktivist*innen in Mexiko systematisch (...)

mehr erfahren
Blog
Vertreter:innen von Kiwe Thegnas

Schutz im Kollektiv

27.04.2021 | Johannes Icking

Die Gurdia Indígena - Kiwe Thegnas sind die Verteidig:innen der angestammten Territorien (...)

mehr erfahren
Blog
Workshop Schutz MRV

„Letzte Warnung“ - Bericht im UN Menschenrechtsrat

29.03.2021 | Wolfgang Seiß

„Letzte Warnung: MenschenrechtsverteidigerInnen als Opfer von Todesdrohungen und Morden“  (...)

mehr erfahren
Blog
Die Welt im Griff

Coronamaßnahmen verstärken Shrinking Space

19.05.2020 | Christine Meissler

Auf eine Pandemie muss angemessen reagiert werden. Das kann die zeitweise und (...)

mehr erfahren
Blog

Ein Jahr ohne Marielle Franco - Protest 1.Todestag

14.03.2019 | Tina Kleiber

Vor drei Jahren traf es die honduranische Umweltschützerin Berta Cáceres, heute vor einem (...)

mehr erfahren
Blog

Mord in Kolumbien

17.12.2018 | Melanie Bleil-Rommé

Am 7. Dezember 2018 wurde Edwin Dagua, einer der traditionellen Autoritäten des indigenen (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)