Von Kindern des evangelischen Kindergartens Temple in KpalimÈ gemaltes Friedensbild (zu sehen: die Menschen sind gl¸cklich), aufgen. am 15.11.2011.In Togo wachsen viele Kinder und Jugendliche in einem Klima der Gewalt auf. Sie haben kaum die Mˆglichkeit, demokratische Prinzipien sowie friedliche Konfliktlˆsungsans‰tze kennenzulernen. Das West Africa Network for Peacebuilding setzt seinen Fokus auf die fr¸hkindliche Sozialisation. Bereits im Kindergarten erlernen M‰dchen und Jungen gewaltfreie Verhaltensmuster. Projektpartner: WANEP(West Africa Network for Peacebuilding)
Transitional Justice

Die schwierige Aussöhnung nach Gewaltkonflikten

Wenn eine Gesellschaft Gewalt erlebt durch Diktatur oder Krieg, reißt das tiefe Wunden. Damit sie verheilen, müssen die Menschen die Verbrechen gemeinsam aufarbeiten und sich aussöhnen. Ohne diese Transitional Justice genannte Arbeit dreht sich die Spirale der Gewalt weiter.

Transitional Justice ist wichtig für den Frieden

Friedens- und Versöhnungsarbeit ist besonders in kriegszerstörten Gesellschaften wichtig und beim Übergang von Diktaturen zu Demokratien. Juristische, gesellschaftliche und politische Formen der Aufarbeitung können dazu beitragen, den Übergang gerecht zu gestalten, weshalb der Prozess auch Transitional Justice genannt wird. Es geht darum, geschehenes Unrecht aufzudecken und Verbrechen zu ahnden, ohne alte Konflikte aufbrechen zu lassen oder gar neue zu erzeugen. Ein schwieriger Prozess, doch ohne diese Aufarbeitung besteht die Gefahr eines Rückfalls.

Ohne Aufarbeitung schwelen die Konflikte weiter

Wenn keine Aufarbeitung stattfindet, das Leiden der Betroffenen keine offizielle Anerkennung erfährt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ungesühnt bleiben, kann es zu Rache-Akten kommen. Wenn Gräueltaten nicht in öffentlichen Verfahren untersucht und dokumentiert werden, kommt es zu einseitigen Geschichtsdarstellungen, die wiederum Konflikte fördern. Deshalb treten Völkerrechtler und Menschenrechtsverteidigerinnen dafür ein, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Strafprozessen aufzuarbeiten, insbesondere wenn es um massenhafte Tötungen geht, rassistisch motivierte Vertreibungen oder gar Völkermord wie im Bosnienkrieg und in Ruanda. Allerdings kann Strafverfolgung allein nicht den Weg zur Versöhnung ebnen. Transitional Justice hat einen umfassenderen Ansatz.

Aussöhnung braucht Impulse von außen

Wahrheits- und Versöhnungskommissionen bringen oft weitere Verbrechen ans Licht, sodass der Gesellschaft das Ausmaß der Gräuel klarer wird und damit auch unbestreitbar. Die Aussagen von Zeitzeugen und öffentlich geführte Dialoge können ebenfalls hilfreich sein, um eine für alle zugängliche Erinnerungskultur zu schaffen. Eine weitere wichtige Rolle für die Aussöhnung spielen die Entschädigung der Opfer und die Behandlung psychischer Verletzungen. Außerdem muss das zerstörte Vertrauen in das Gemeinwesen wieder aufgebaut werden, etwa durch Initiativen des Gedenkens, die die Opfer auf allen Seiten berücksichtigen, und durch zivilgesellschaftliches Engagement, das für die Brückenbildung in lokalen Gemeinwesen besonders wichtig ist.

All diese Maßnahmen sind Teil der Transitional Justice und benötigen Impulse auf der politischen und der gesellschaftlichen Ebene. Welche Methoden am besten passen, können nur die Betroffenen selbst entscheiden. Anschließend unterstützen wir Prozess und Akteure vorsichtig von außen.

Was Brot für die Welt tut

Unsere Partnerorganisationen begleiten zahlreiche Prozesse der Aussöhnung in ehemaligen Diktaturen und Kriegsregionen. Sie unterstützen die Gesellschaften dabei, angemessene Strategien der Aufarbeitung zu finden, wobei wir ihnen beratend zur Seite stehen. Sie vertreten die Opfer von Gewalt und Verbrechen, setzen sich für ihre Rechte ein und erkämpfen für sie materielle Entschädigungen. Sie verbinden auch psychosoziale Ansätze wie Trauma-Bearbeitung mit Gesundheits- und Bildungsprogrammen oder Maßnahmen, die Einkommen schaffen. Und sie helfen dabei, Flüchtlinge sowie ehemalige Kämpferinnen und Kämpfer in die Gesellschaft einzugliedern. All das gibt den Menschen wieder eine Lebensperspektive.

In unserer Lobbyarbeit setzen wir uns außerdem dafür ein, dass Deutschland und die EU Programme unterstützen, die Aufarbeitung und Aussöhnung fördern und auf den Umgang mit sexueller Kriegsgewalt gegen Mädchen und Frauen achten. Diese Themen fanden auch Eingang in die „Leitlinien Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“, welche die Bundesregierung 2017 verabschiedet hat.

Was Sie tun können

Fordern Sie in Gesprächen mit Politikerinnen und Politikern die konsequente Umsetzung der von der Bundesregierung verabschiedeten „Leitlinien Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“. Die Leitlinien legen fest, dass die Politik für Aufarbeitung und Aussöhnung ressortübergreifende Strategien erarbeiten soll, neben anderen Schwerpunktthemen. Die EU hat ebenfalls einen Aktionsplan zur Förderung von Aufarbeitung und Aussöhnung verabschiedet. Überzeugen Sie Ihre politischen Vertreter davon, auch für das externe Engagement der EU in weltweiten Krisenregionen entsprechende Förderstrategien zu erarbeiten. Oder Sie unterstützen unsere Friedensarbeit direkt mit einer Spende.

Material zum Mitnehmen

Kriege verhindern, Konflikte lösen

Der Ukraine-Krieg rückt wieder die Fragen in den Blick, wie Kriege verhindert und Konflikte gelöst werden können. Das vierseitige Bildungsmaterial „Global Lernen Brisant – Ukraine und Frieden“ bietet Anregungen zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen.

Beiträge zum Thema

Blog
Israelis und Palästinenser treten für Frieden und Versöhnung ein

Wenn Israelis und Palästinenser Frieden suchen

13.12.2023 | Online-Redaktion

Im Nahen Osten herrscht Krieg. In Israel und dem Gaza-Streifen gibt es tausende Tote und (...)

mehr erfahren
Blog
Studie von Inclusive Peace (Coverfoto)

Russland-Ukraine-Krieg: Optionen für Verhandlungen

25.09.2023 | Martina Fischer

Seit 1800 bis heute wurden die meisten Kriege durch Verhandlungen beendet. Was lässt sich (...)

mehr erfahren
Blog
Peacebuilders in Mostar

Peacebuilding in South Asia & the Western Balkans

06.12.2022 | Martina Fischer

Struggling for peace and human rights needs long-term commitment and resilience to resist (...)

mehr erfahren
Interview
Markus Koth, Syrienkoordinator bei Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe

10 Jahre Syrien-Konflikt: "Vertrauen neu aufbauen"

15.03.2021 | Thomas Beckmann

Was vor zehn Jahren als friedlicher Protest begann, führte zu einem langjährigen Krieg mit (...)

mehr erfahren
Interview
 Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt

„Entwicklung braucht Frieden“

14.09.2020 | Online-Redaktion

Brot für die Welt setzt sich für Frieden und Gewaltfreiheit ein. Denn Friedens- und (...)

mehr erfahren
Blog
Nachhaltiges Entwicklungsziel 16, Frieden, Gerechtigkeit, starke Institutionen ...

Putsch in Mali: NGOs für neue Sahel-Politik

28.08.2020 | Martina Fischer

In Mali zwang die Armee Präsident Keita und die Regierung Cissé zum Rücktritt. Diese (...)

mehr erfahren
Blog

Shrinking Space in Konfliktgebieten

17.07.2019 | Christine Meissler

Gerade die Arbeit von zivilgesellschaftlichen Friedensorganisationen wird weltweit durch (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)