Überfischung stoppen
Fischfang

Nachhaltige Fischerei statt Überfischung

Fisch ist in vielen Weltregionen ein Grundnahrungsmittel, doch er wird knapp. Durch nicht nachhaltige Fischerei und industrielle Fangmethoden sind die Meere überfischt und die Versorgung der Menschen ist gefährdet. Doch Verbraucher können gegensteuern.

Meere leiden unter nicht nachhaltigem Fischfang

Die Deutschen verzehren jedes Jahr mehr als 14 Kilogramm Fisch, und die steigenden Preise signalisieren den Verbraucherinnen und Verbrauchern, dass er rar wird. Die Fischbestände in den Weltmeeren schwinden wegen industrieller Fangmethoden, die typisch sind für eine nicht nachhaltige Fischerei.

„Wenn weniger als zwei Prozent der Fangschiffe mehr als die Hälfte aller Fische fangen, ist das ungerecht.“

Francisco Marí

Experte für Fischerei bei Brot für die Welt

Weltweite Überfischung und ihre Folgen

Aufgrund der Überfischung vor ihren eigenen Küsten ist die EU inzwischen der größte Fisch-Importeur der Welt. Der von der EU importierte Fisch stammt zum Großteil aus den Fanggebieten armer Länder, obwohl deren Bevölkerung oft unter Mangelernährung leidet. Hinzu kommt, dass bis zu 30 Prozent davon illegal gefangen werden, laut Schätzungen der EU-Kommission. Das heißt ohne Fanglizenz, in Zonen der Kleinfischerei oder mit verbotenen Fangmethoden wie Grundschleppnetzen, die den Meeresboden langfristig zerstören. Ebenso schlimm ist, dass für Barsche, Krabben oder Tintenfisch oft die zehn- bis zwanzigfache Menge anderer Fischarten mitgefangen wird, die bei uns nicht vermarktet werden können. Dieser „Beifang“ wird massenhaft tot über Bord geworfen, was weltweit die Bestände verringert und das Ökosystem Meer aus dem Gleichgewicht bringt.

70 Prozent der Fanggründe überfischt

Die UN-Ernährungsorganisation FAO geht davon aus, dass inzwischen 70 Prozent der weltweiten Fanggründe überfischt sind oder kurz davorstehen. Aufgrund der Überfischung verarmen viele Küstengemeinschaften, weil den Fischern zu wenige und zu kleine Fische in ihre Netze gehen. Die Meeresverschmutzung durch Industrialisierung und Rohstoff-Abbau tut ihr Übriges dazu, da sie den Lebensraum der Fische zerstört.

Nachhaltige Fischerei nützt Meer und Mensch

Die Fischerei-Verträge, die die EU inzwischen mit Entwicklungsländern schließt, gehen in die richtige Richtung und beachten Regeln der nachhaltigen Fischerei: Nur noch bei wissenschaftlich erwiesenem Überschuss darf die EU überhaupt anfragen, ob ihre Fangflotte dort fischen darf, und sie muss die Verträge veröffentlichen. Bei den Entscheidungen sollen Vertreter der Kleinfischer einbezogen werden. Wenn ein EU-Fangschiff gegen die Regeln verstößt, verliert es für mindestens zwei Jahre das Fischerei-Recht in dem Gebiet. Diese Regeln sind ein guter Schutz gegen Überfischung.

Außerdem müssen die Entwicklungsländer in die Lage versetzt werden, ihre Küstengebiete vor Raubfischern zu schützen. Es dürfen nur Fangmethoden eingesetzt werden, die den Beifang von unerwünschten Arten und Jungfischen reduzieren. Fangschiffe aus China, Südkorea und Russland müssen sich ebenfalls an die internationalen Regeln halten. Dafür ist es wichtig, dass die neue Initiative für Transparenz in der Fischerei (FiTI) Erfolg hat, damit Staaten ihre Fischereipolitik offenlegen müssen.

Was Brot für die Welt gegen Überfischung tut

Wir setzen uns dafür ein, dass die Kleinfischer eine Stimme haben, wenn auf internationaler Ebene über ihre Fischgründe verhandelt wird. So haben wir als Mitglied der Koalition für faire Fischerei-Abkommen die Gründung des Verbands der westafrikanischen Kleinfischer unterstützt. Gemeinsam konnten wir bei der Neudefinition der EU-Fischereipolitik 2014 wesentliche Verbesserungen gegen die Interessen der europäischen Fisch-Industrie durchsetzen und so die nachhaltige Fischerei stärken. Vor Mauretanien zum Beispiel dürfen nur noch handwerkliche Fischer Tintenfisch fangen und exportieren. Die Einhaltung dieses Abkommens überwachen wir als Mitglied des entsprechenden EU-Ausschusses. Zusätzlich unterstützen wir weltweit Partnerorganisationen dabei, die von der FAO anerkannten Leitlinien für die Rechte der Kleinfischer in nationales Recht umzusetzen.

Was Sie tun können

Essen Sie weniger Fisch und wählen Sie den gut aus, etwa anhand der Einkaufsratgeber von Greenpeace und WWF. Beide listen die nicht überfischten Arten auf, die Sie guten Gewissens essen können. Achten Sie beim Einkauf zusätzlich auf Ware aus nachhaltigem Fischfang. Manche Produkt-Siegel wie das Marine Stewardship Council (MSC) stehen aber als zu industrie-freundlich in der Kritik, weil sie die erwiesenermaßen nachhaltige Kleinfischerei nicht schützen. Ebenso wenig garantiert das MSC-Siegel faire Arbeitsbedingungen an Bord oder in der Fischfabrik. Bevorzugen Sie daher die Siegel von Bioland und Naturland, die hohe Umwelt- und Sozial-Standards bieten für Fisch aus Zuchtbetrieben. Shrimps und Lachs aus industrieller Fischzucht hingegen sollten Sie komplett meiden, da sie Fischmehl aus Wildfang bekommen und große Mengen Antibiotika.

Material zum Mitnehmen

Bergbau am Meeresboden vor Papua-Neuguinea

Die Lagerstätte für Metallsulfide, Solwara 1, liegt in einer Tiefe von rund 1.600 Metern in der Bismarcksee vor Papua-Neuginea. Das ist eine der artenreichsten und ökologisch bedeutsamsten Meeresregionen der Welt, die ausgebeutet werden sollte.

Beiträge zum Thema

Blog
Fischhändlerinnen auf dem Markt in Lome, Togo

Frauen in der Fischerei sichern Afrikas Ernährung

05.03.2024 | Francisco Marí

Fischerei gilt als Männerdomäne. Harte Männer schuften draußen bei rauem Seegang auf (...)

mehr erfahren
Blog
Durch Meereresspiegelanstieg zerstörter Anlandeplatz in St.Louis, Senegal

Klimagerechtigkeit auf Ozeanen und in Fischerei

07.12.2023 | Francisco Marí

Zum Tag der Ozeane auf der Klimakonferenz 2023 (COP28): Die Weltmeere spielen für das (...)

mehr erfahren
Blog
Handwerkliche Fischerei in Westafrika

EU-Fischereireform - auf Fang in fernen Gewässern

12.11.2023 | Francisco Marí

Fisch ist in vielen Küstenstaaten der Welt für die lokale Bevölkerung ein proteinreiches (...)

mehr erfahren
Blog
UN-Meereskonferenz 2022

UN-Ozeankonferenz: Mehr Fisch, weniger Metalle

27.06.2022 | Francisco Marí

Heute startet die Ozeankonferenz der Vereinten Nationen in Lissabon. Wir unterstützen dort (...)

mehr erfahren
Blog
Fischverkauf am Hafen in Abidjan/Cote d'Ivoire

Covid 19 Krise: Fischmangel trotz Fangsaison

06.06.2020 | Francisco Marí

Die Preise für Fisch steigen überall an den afrikanischen Küsten. Fischer dürfen wegen (...)

mehr erfahren
Blog

Kleinfischerei von Investor gewaltsam vertrieben!

03.12.2019 | Francisco Marí

Im westafrikanischen Küstenstaat Guinea wurden mit Gewalt rund 800 handwerkliche Fischer, (...)

mehr erfahren

Jetzt spenden Unterstützen Sie uns

Lachender Junge

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

50 € (Spendenbeispiel) Mit 50 € kann z.B. eine Permakultur-Schulung in Malawi finanziert werden. So lernen Familien, wie sie dank Permakultur auch in den Dürre-Perioden frisches Obst und Gemüse ernten können.

100 € (Spendenbeispiel) Mit 100 € können z.B. 50 Spaten für das Anlegen von Gemüsegärten in Burkina Faso gekauft werden. Dort wird vermehrt auf dürreresistentes Saatgut gesetzt, um trotz Klimawandel genug zum Überleben zu haben.

148 € (Spendenbeispiel) Mit 148 € kann z.B. ein Regenwassertank mit 2.000 Liter Fassungsvermögen in Bangladesch gekauft werden. Dort versalzen immer mehr Wirbelstürme die Böden und das Grundwasser, Trinkwasser ist Mangelware.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)