Blog

„Netzwerken für Frauenrechte“

Viele von uns, die sich in ihren Ländern für Frauenrechte einsetzen, sind hier beim Weltsozialforum in Salvador. Ich bin hier, um von anderen zu lernen, um Erfahrungen auszutauschen und um gemeinsame Aktivitäten zu planen, sagt Lebogang Ngobeni von der südafrikanischen Frauenorganisation WoMin.

Von Gastautoren am
Bild von Gastautoren
Gastautoren
mehr zur Person

Lebogang Ngobeni von der südafrikanischen Frauenorganisation WoMin

Ich suche hier nach Aktivistinnen, die sich mit den Folgen von Bergbauprojekten für Frauen beschäftigen. Das ist in Südafrika ein wichtiges Thema, und bestimmt auch in Brasilien. In solchen Fällen ist unsere Arbeit viel effektiver, wenn wir gemeinsam, in Netzwerken vorgehen. Denn oft sind es die gleichen Konzerne, die die Menschenrechte verletzen.

WoMin hat seinen Sitz in Johannesburg und ist in neun afrikanischen Staaten aktiv. Auf allen Ebenen setzen wir uns für die Stärkung von Frauenrechten ein. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist Extraktivismus, also die Frage, was es für Frauen, für die Umwelt und die Entwicklung des Landes bedeutet, wenn Rohstoffe von großen Konzernen gefördert und vermarktet werden. Wichtig ist dabei die enge Zusammenarbeit mit den betroffenen Gemeinden vor Ort. Die Gemeinde, aus der ich stamme, leidet beispielsweise unter dem Kohleabbau, der in der Region betrieben wird.

Brot für die Welt unterstützt unsere Arbeit, und ich bin sehr dankbar, dass mir diese Zusammenarbeit ermöglicht hat, erstmals bei einem Weltsozialforum dabei zu sein. Ich glaube, dass das WSF immer noch eine große Bedeutung für soziale Bewegungen in aller Welt hat – sonst würde es diese Initiative längst nicht mehr geben. Gerade für junge Menschen ist es ein wichtiger Ort der Politisierung. Für mich ist dieses Treffen nichts altmodisches, im Gegenteil, wir jungen Leute haben die Chance, es nach unseren Vorstellungen neu zu gestalten.

Für mich ist es schon etwas besonderes, gerade in Salvador zu sein. Hier leben sehr viele Afrobrasilianer. Ich fühle mich hier wie Zuhause, als ob ich mich von einem Township zum nächsten bewege. Es ist schön, hier vieles über unsere gemeinsame und unterschiedliche Kultur zu erfahren.