Blog-Beitrag

Studie: Menschenrechte verteidigen ist lebensgefährlich

Von Christine Meissler am
Bild von Christine Meissler
Christine Meissler Referentin Schutz der Zivilgesellschaft
Telefon: +49 (0) 30 65211-1801 christine.meissler@brot-fuer-die-welt.de
mehr zur Person

Für Menschen, die sich für mehr Gerechtigkeit und für die Einhaltung der Menschenrechte stark machen, wird ihr Engagement zunehmend schwieriger. Das ist das bedrückende Ergebnis lesenswerten Studie unter dem Titel: "Space for Civil Society. How to Protect an Expand and Enabling Environment". Trotzdem ist der Report sehr lesenwert. In Kolumbien, Malawi, Ruanda und Simbabwe haben die kirchlichen Auftraggeber die Situation der Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen beleuchtet. Auftraggeber waren die ACT Alliance, das kirchliche Netzwerk aus 130 Nichtregierungsorganisationen und CIDSE, die Vereinigung von 18 katholischen Hilfswerken.

Auf der ganzen Welt wird zivilgesellschaftliches Engagement immer riskanter und wird durch immer mehr Einschränkungen bedroht. Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerinnen, Mitarbeitende und Ehrenamtliche von Vereinen, sozialen Bewegungen, Basisorganisationen und Nichtregierungsorganisationen, die soziale Ungerechtigkeiten anprangern, setzen oft ihr eigenes Leben aufs Spiel. In Ländern, in denen Menschenrechte tagtäglich verweigert werden, sind diese Menschen oft die einzigen, die den Mut haben, ihre Regierungen aufzufordern, Grundrechte und -freiheiten einzuhalten, die allen Menschen zustehen.

Die Studie zeigt auch, dass Bevölkerungsgruppen, die von größeren Infrastruktur- oder großen Entwicklungsprojekten betroffen sind, in den allermeisten Fällen nicht in die Planung oder Entwicklung der Projekte mit einbezogen werden. Dies ist jedoch für Grundvoraussetzung für eine Entwicklung, die auch nachhaltig ist. ACT Alliance und CIDSE haben diesen Trend gegen politisches Engagement und Partizipation durch ihre Mitglieder und ihre Arbeit in betroffenen Ländern seit Jahren beobachtet und analysiert.

 

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden