Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. → Mehr zum Datenschutz erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. → Mehr zum Datenschutz erfahren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. → Mehr zum Datenschutz erfahren

Arbeitsbereiche der Organsiation

ReScope wurde 2006 in Sambia gegründet und arbeitet in verschiedenen ost- und südafrikanischen Ländern daran, der Unter- und Mangelernährung in diesen Ländern entgegenzuwirken. In Sambia sind ca. 45% aller Kinder mangelernährt und mindestens 60 % der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Das sambische Bildungsministerium hat alle Schulen in Sambia angewiesen, einen Schulgarten anzulegen. Lehrer*innen erhalten jedoch keine Unterstützung von der Regierung, um zu lernen, wie Lebensmittel nachhaltig angebaut werden können. ReScope ist vor allem ein Bildungsprogramm, das auf den Kompetenzaufbau bei Partnerorganisationen, Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen abzielt und dadurch viel mehr erreichen möchte, als „nur“ die Schüler*innen einzelner Schulen mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen. ReScope kooperiert mit lokalen Partnerorganisationen, um das Programm umzusetzen. In Sambia arbeiten diese Partnerorganisationen mit 16 Schulen in vier verschiedenen Provinzen zusammen.

Aufgaben der*des Freiwilligen

Der*die Freiwillige wird im Büro der Organisation in Lusaka eingesetzt. Er*sie soll das Programm durch Besuche an den verschiedenen Schulen kennen lernen und dabei viel über Permakultur lernen. Während des Jahres soll er*sie in Social Media Portalen darüber berichten und die Inhalte des Programms so weiter bekannt machen. Dies soll Menschen ermöglichen, von dem Programm zu profitieren, obwohl sie nicht unmittelbar zu einer der Zielgruppen gehören. Die konkreten Aufgaben des*der Freiwilligen sind überwiegend im Büro angesiedelt: Er*sie soll Beiträge auf Social Media Portalen einstellen sowie auf die Kommentare öffentlich und angemessen reagieren, einen Newsletter schreiben und layouten, Datenbank-Eingaben vornehmen und die Buchhaltung unter Verwendung von Tabellensoftware wie z.B. Excel unterstützen. Gleichzeitig sind jedoch Besuche bei den Schulen in allen vier Regionen, in denen das Programm in Sambia arbeitet (Eastern, Southern, Central und Lusaka) vorgesehen, bei denen der*die Freiwillige auch eigene Kenntnisse und Fähigkeiten mit den Schüler*innen teilen kann.

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden