Blog-Beitrag

ÖRK ruft zu humanitärer Hilfe im Nordirak auf

Von Online-Redaktion am

Ein Team des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) traf sich in der vergangenen Woche im Nordirak mit religiösen Führungspersonen und Mitgliedern der Gemeinschaften, um sich ein Bild der erhöhten Gewalt und der Vertreibungen aufgrund der Anschläge durch Kämpfer des selbst ausgerufenen „Islamischen Staates“ (IS) zu machen. Die Gruppe war tief betroffen von Ausmaß, Intensität und dem plötzlichem Auftreten der Gewalt, durch die Tausende getötet und weitere Hunderttausende aus ihrem Zuhause und ihren Gemeinschaften vertrieben hat. Es wurde klar, dass die grundlegendsten humanitären Bedürfnisse noch nicht erfüllt sind.

Aus diesem Grund ruft der ÖRK seine 345 Mitgliedskirchen weltweit auf, durch Partner wie das ACT-Bündnis und andere verantwortliche Hilfswerke umgehend auf diese humanitäre Krise zu reagieren. Außerdem „muss die internationale Gemeinschaft ihrer Verantwortung gerecht werden, diese extrem verwundbaren Menschen, darunter Christinnen und Christen und Angehörige anderer Religionsgemeinschaften in der Region, zu schützen“, sagte ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit. „In dieser Situation müssen alle verantwortungsbewussten religiösen und politischen Führungspersonen zusammenstehen, um diese Brutalität zu verurteilen und sich mit der aktuellen Situation zu befassen“, so Tveit. „Lasst uns weiterhin für Gerechtigkeit und Frieden beten, und fragen, was wir tun können.“

Nach Angaben des Leiters des ÖRK-Teams, Peter Prove, dem Direktor der ÖRK-Kommission der Kirchen für internationale Angelegenheiten (CCIA), sind „alle religiösen Gruppen außer diejenigen, die der ‚Islamische Staat‘ zu vertreten vorgibt, vom IS angegriffen worden, darunter auch andere muslimische Gruppen sowie christliche und jesidische Gläubige. Die Jesidinnen und Jesiden wurde ganz besonders brutal behandelt, gleichkommend einem Völkermord.“ Prove berichtete, dass laut örtlichen Hilfsorganisationen weniger als 20 Prozent der Binnenvertriebenen gegenwärtig ein Mindestmaß an angemessener Nothilfe erhielten. Als Antwort auf diese Zahlen sagte Tveit, dass die humanitäre Hilfe schnell erweitert werden müsse, da in der Region kälteres Wetter vor der Tür stehe und eine große Anzahl der vor der Gewalt geflohenen Menschen ohne angemessene Hilfe verblieben.

 

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden