Blog-Beitrag

Kirchen im Südsudan fordern: Gewalt sofort beenden

Von Online-Redaktion am

Im Südsudan kämpfen seit Mitte Dezember 2013 verschiedene Fraktionen der Armee gegeneinander. Mehr als 400.000 Menschen sind vor der Gewalt geflohen; Zehntausende allein aus der umkämpften Stadt Bor. Sie leben jetzt in notdürftig errichteten Camps am Ufer des Nils. Der südsudanesische Kirchenrat fordert in einer Pastoralbotschaft das sofortige Ende der Gewalt und Einstellung der Feindseligkeiten. „Gewalt ist bringt keine Lösung“, heißt es in der Erklärung. Die Kirchen danken für die internationale Unterstützung, um eine Verhandlungslösung herbeizuführen. Sie selbst stellen zurzeit ethnisch gemischte Friedensteams zusammen, die in Dörfern und Gemeinden für Frieden eintreten.

 

 

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden