Kinder halten bunte karten mit geschriebenen und gemalten Geschichten in die Kamera
Indien

Bildung macht Slumkinder stark

In den Armenvierteln der indischen Hauptstadt Neu-Delhi erhalten Kinder wenig Aufmerksamkeit. In der Schreibwerkstatt der Hilfsorganisation Ankur ist das anders: Hier erfahren Slumkinder Zuwendung – und tanken Selbstvertrauen.

Bildung in schwieriger Umgebung

An der Straßenecke stehen drei weiße Kühe und fressen aus dem Müll. Straßenhunde dösen im Schatten. Laut hupend fährt ein Motorradfahrer durch die Gasse. Was für ein Ort für eine Ausstellungseröffnung! Mitten in Dakshinpuri, einem Umsiedlungsgebiet für Slumbewohner der indischen Hauptstadt Neu-Delhi, haben Mitarbeitende von Ankur, einer Partnerorganisation von Brot für die Welt, eine eindrucksvolle Präsentation auf die Beine gestellt. An eine graue Betonwand gegenüber vom Lernzentrum der Organisation haben sie die Lieblingsgegenstände und Geschichten von gut einem Dutzend Jungen und Mädchen gehängt. Sie alle haben an einer kreativen Schreibwerkstatt teilgenommen.

Wenig Zeit und Aufmerksamkeit für Kinder

„Ich habe einen Film gesehen, in dem der Held ein schwarz-weißes Halstuch hatte. Ich fand das toll. Mein Vater hat mir dann so ein Tuch vom Markt mitgebracht. Das war das Letzte was ich von ihm bekommen habe. Er ist vor Kurzem gestorben.“ Die Geschichte stammt von dem zehnjährigen Nishu. Viele der Kinder mussten ähnliche Verluste wie er verkraften: Todesfälle durch Krankheiten oder Unfälle kommen in Indien häufig vor. Fast alle Kinder stammen zudem aus armen Familien, in denen die Eltern ihren Sprösslingen wenig Zeit und Aufmerksamkeit widmen können.

Den Problemen für eine Weile entkommen

„Die Kinder kommen gerne zu uns, weil sie hier frei sind“, berichtet die 35 Jahre alte Leiterin der Gruppe, Kulvinder Kaur. Viele Kinder, die ins Zentrum kämen, seien am Anfang verschüchtert. Aber nach einiger Zeit öffneten sie sie sich. „Sie fangen dann plötzlich an zu erzählen. Sie gewinnen hier Selbstvertrauen, das wirkt sich auch positiv auf ihre schulischen Leistungen aus“, sagt Kulvinder.

Selbstbewusste Slumkinder

„Wir hören uns hier gegenseitig zu“, sagt Saurab, der wie Nishu zehn ist. „Wir sind Freunde und helfen uns.“ Bei Ankur kann er aufschreiben, was ihn bewegt. Stolz kramt er einen Zeitungsartikel hervor und zeigt auf sein Bild – die Kolumne stammt von ihm. Artikel aus der Schreibwerkstatt von Ankur werden in Zeitungen und Literaturmagazinen veröffentlicht. Auch nehmen die kleinen Schriftstellerinnen und Schriftsteller immer wieder an Lesungen teil. So tanken sie Selbstvertrauen.

Material zum Mitnehmen

Projektinformation Indien

Hier finden Sie mehr Informationen zum Bildungsprojekt in Indien: Persönliche Geschichten der Kinder, Interviews mit Verantwortlichen, Zahlen über das Projekt und Länderinfos.

Unterstützen Sie uns

Eine Gruppe von Kindern sitz auf de Boden und schreibt Junge lächelt in die Kamera, andere Kinder im Hintergrund

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

Hinweis: Die Spendenbeispiele sind symbolisch. Durch Ihre zweckungebundene Spende ermöglichen Sie uns dort zu helfen, wo es am dringendsten ist.

Bitte eine gültige Eingabe machen

Als Fördermitglied spenden Sie regelmäßig (z.B monatlich)

Wenn mehr Spenden eingehen, als das Projekt benötigt, fließt Ihre Spende in ein anderes Projekt in diesem Bereich.