Blog

Benefizkonzert des Stuttgarter Kammerorchesters

Bereits zum achten Mal läutete das Stuttgarter Kammerorchester mit seinem inzwischen traditionellen Benefizkonzert für Brot für die Welt die besinnliche Weihnachtszeit in der Gaisburger Kirche in Stuttgart ein.

Von Sandra Stanger am
Bild von Sandra Stanger
Sandra Stanger Referentin Event
Telefon: +49 (0) 30 65211-1883 sandra.stanger@brot-fuer-die-welt.de
mehr zur Person

Sonntag vor einer Woche am späten Nachmittag war es wieder soweit: Das Stuttgarter Kammerorchester trat erneut am dritten Advent in der Gaisburger Kirche auf. Der Einlass begann wie immer um 16.30 Uhr, aber aufgrund des alljährlich großen Zulaufs sammelten sich schon die ersten Zuhörerinnen und Zuhörer eine ganze Weile vor dem offiziellen Einlass vor der Kirche, in der Hoffnung, die besten Plätze zu ergattern. Nach Öffnung der Türen strömten die Leute in die Kirche, die wie zu erwarten an diesem Abend sehr gut besucht war.

Zum ersten Mal fand das Konzert unter der der Leitung des Violinisten Bogdan Božović statt, der erst vor Kurzem diese Aufgabe übernommen hat, und der bereits während seines Studiums bei Vesna Stankovic in Belgrad, bei Klara Flieder in Salzburg und bei Rainer Schmidt in Basel seine Vorliebe für Kammermusik entdeckt hat. Während Bogdan Božović ein begeisterter Interpret zeitgenössischer Musik ist, stand an diesem Abend aber das Programm eindeutig unter dem Einfluss des Barock.

Das Konzert begann mit Georg Philipp Telemanns Völker-Ouvertüre in B-Dur für Streicher und B.c. TWV 55:B5, die aus Telemanns Hamburger Zeit stammt und seine Reise von der Türkei über die Schweiz und Moskau nach Portugal vertont. Es folgte Arcangelo Corelli mit seinem 1690 entstandenen Concerto grosso op. 6 Nr. 8 „Weihnachtskonzert“ („Concerto fatto per la notte di natale“) – bis heute wohl eines der beliebtesten Weihnachtskonzerte mit seinen eingängigen Melodien und dem weihnachtlichen Pastorale-Schlusssatz. Aus den Six Concerts avec plusieurs instruments folgte Johann Sebastian Bachs Drittes Brandenburgisches Konzert in G-Dur BWV 1048 sowie das Konzert für Violine und Orchester a-Moll BMV 1041. Den fulminanten Abschluss bildete Georg Friedrich Händels Concerto grosso op. 6 Nr. 2 F-Dur HWV 320.

Im Anschluss an das Konzert gab es einen kleinen adventlichen Empfang im Foyer der Kirche und da der Eintritt wie immer frei war, wurden Spenden gesammelt - insgesamt kamen so dieses Jahr 4.198,97 € zusammen. Mit diesem Geld wird ein Brot für die Welt-Projektpartner in der DR Kongo unterstützt, der ehemaligen Kindersoldaten, Straßenkindern und Jugendlichen die Möglichkeit einer Berufsausbildung bietet. Eines der insgesamt 19 Berufsfelder, die das Ausbildungszentrum anbietet, ist der Gitarrenbau. Die Ausbildung eröffnet den Jugendlichen eine neue Perspektive. Mit der Benefizaktion Musik zum Teilen unterstützen die Musikerinnen und Musiker mit dem Verzicht ihrer Gage sowie die Spendenden dieses Projekt.