Zu den Inhalten springen
Home > ThemenErnährung > Ernährung > Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung

Prinzipien für verantwortliche Agrarinvestitionen

Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung 2014 Anlässlich des internationalen Welternährungstags haben Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN das aktuelle Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung vorgelegt. Mit dem Bericht "Right to Food and Nutriton Watch 2014" weisen die Organisationen darauf hin, dass zur Hungerbekämpfung eine Stärkung der Investitionsfähigkeit kleinbäuerlicher Betriebe nötig ist. Sie produzieren zwar fast 80 Prozent der Nahrungsmittel in Entwicklungsländern – aber die meisten Hungernden sind Kleinbauern. Deshalb müssen sich Investitionen zur Hungerbekämpfung an ihren Interessen orientieren und das Recht auf Nahrung respektieren.

Die Ernährung von Millionen Menschen weltweit ist angesichts des Wettlaufs um Land und Wasser, der zunehmenden Macht multinationaler Agrar- und Lebensmittelkonzerne und ihrer politischen Einflussnahme gefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt das Jahrbuch zum Recht auf Nahrung 2014, das Brot für die Welt und FIAN mit herausgeben. Die aktuelle Ausgabe untersucht, ob seit Verabschiedung der Leitlinien für das Recht auf Nahrung 2004 genug unternommen wurde, um das Recht auf Nahrung Wirklichkeit werden zu lassen.

Carolin Callenius, Referentin für das Recht auf Nahrung bei Brot für die Welt: „In einigen Ländern ist viel erreicht worden. In Brasilien und Kenia beispielsweise wurde das Recht in der Verfassung verankert. Heute wird zudem anerkannt, dass die Millionen Kleinproduzenten und -produzentinnen eine Schlüsselposition für die Welternährung haben. Doch es gibt noch viel zu tun. Vielfach fehlt der politische Wille zu einer menschenrechtsorientierten Politik, und eine gewinnorientierte Landnutzung hat Vorrang vor den traditionellen Rechten der Bevölkerung.“

Mit Skepsis sieht Roman Herre von der Menschenrechtsorganisation FIAN den wachsenden Einfluss von Agrarinvestoren – auch in der deutschen Entwicklungspolitik: „Schlicht darauf zu hoffen, dass Agrarinvestitionen positive Nebeneffekte für Hungernde bringen, ist Politik des letzten Jahrhunderts. Investitionen in die Landwirtschaft müssen einer Prüfung durch das Recht auf Nahrung standhalten. Eine kluge Förderung von Kleinproduzenten ist die beste Garantie für nachhaltige Erfolge.“

Brot für die Welt und FIAN erwarten, dass das Welternährungskomitee in dieser Woche mit der Verabschiedung der „Prinzipien für verantwortungsvolle Investitionen in die Landwirtschaft“ starke Signale setzt. Versuche einiger Staaten, Menschenrechte wie etwa die Rechte indigener Völker dort zu torpedieren, müssen auch von der Bundesregierung verhindert werden.

Das Jahrbuch zum Recht auf Nahrung versteht sich als zivilgesellschaftliches Instrument, die Politik zu überwachen und Ungerechtigkeit im Ernährungssystem zu benennen. Das Jahrbuch erscheint 2014 zum siebten Mal.

Right to Food and Nutrition Watch 2014
Das Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung in englischer Sprache
Download (PDF - 2.1 MB)

Observatorio del Derecho a la Alimentación y a la Nutrición 2014
Das Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung in spanischer Sprache
Download (PDF - 2.6 MB)

l’Observatoire du droit à l’alimentation et à la nutrition 2014
Das Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung in fränzösischer Sprache
Download (PDF - 2.2 MB)

Zusammenfassung Watch2014
Das Jahrbuch zum Recht auf Nahrung 2014 als Kurzzusammenfassung (deutsch)
Download (PDF - 173 KB)

Aktualisiert am 12.08.2016

Aktuell: Ernährung
Brot für die Welt ist der Überzeugung, dass Handel zu Entwicklung und Wohlstand beitragen kann und soll – und zwar global. Das wäre eine der wichtigsten „Entwicklungshilfen“. Dazu bedarf es jedoch einer fairen,...
Unser Lebensstil verbraucht immer mehr - mehr Energie, aber auch mehr Land. Menschen woanders leiden darunter: Das fruchtbare Land, von dem sie leben, wird knapp. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über globale...
Trotz ihres großen Wirtschaftswachstums sind Indien, Brasilien, Südafrika und China weiterhin Schwerpunktländer der Projektarbeit von Brot für die Welt. Warum das so ist und ob das so bleibt, verrät Dr. Claudia Warning,...
Kampagne "Meine Landwirtschaft"
Spenden

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig Informationen über unsere Arbeit erhalten? Bestellen Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden
Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance