Zu den Inhalten springen
Ernährung

Ressourcen gerecht verteilen

Weltweit wird genügend Nahrung für alle Menschen produziert - trotzdem gibt es immer wieder Ernährungsengpässe und Hungerkatastrophen. Brot für die Welt fördert Projekte, die Landwirtschaft nachhaltig machen, und setzt sich für faire Bedingungen im Handel ein.

Spendenaktion von Brot für die Welt

Satt ist nicht genug
Vielfalt statt Einfalt auf dem Teller – die ganze Welt kann sich gesund ernähren. Brot für die Welt erklärt, warum auch Mangelernährung Menschen weltweit bedroht und was sich dagegen tun lässt.
weiter

Aktuelles zum Thema
"Was passiert mit unserem Land, nun da Addax fort ist?" Das fragen sich die lokalen Dorfbewohnerinnen und Betroffenen in der Makeni Region im Nordosten Sierra Leones, in der Addax Bioenergy Sierra Leone/ ABSL, ein Tochterunternehmen der Schweizer...
Dr. Vandana Shiva, die Gründerin der indischen Brot-für-die-Welt-Partnerorganisation Navdanya, eröffnete die Sitzung der offenen Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrats für eine Erklärung der Rechte von KleinbäuerInnen und anderen Gruppen, die in...
Auf einem von Brot für die Welt (BfdW) und der Partnerorganisation Bismarck Ramu Group (BRG) veranstalteten Workshop in Madang/Papua-Neuguinea wurden die Ergebnisse zweier in Auftrag gegebener Studien zu den möglichen...
Aktionsvorschläge

Niemand is(s)t für sich allein
Essen ist keine reine Privatsache, es hat Auswirkungen auf das Leben anderer. Wir haben Ideen gesammelt, wie Gemeinden und Gruppen auf diesen Umstand aufmerksam machen können.
weiter

Jahrbuch

Menschenrecht auf Nahrung
Anlässlich des internationalen Welternährungstags haben Brot für die Welt und die Organisation FIAN das aktuelle Jahrbuch zum Menschenrecht auf Nahrung vorgelegt.
weiter

Indien
Vandana Shivas Saatgutbank schafft Perspektiven
Bauern in der Krise - in Indien kämpfen viele kleine Familienbetriebe auf dem Land ums Überleben. Die Früchte der Feldarbeit reichen oft nicht, um Kinder und Erwachsene zu versorgen. Das Essen zu einseitig, der Dünger zu teuer. Die Organisation der Trägerin des alternativen Nobelpreises, Vandana Shiva, schafft Perspektiven: Sie zeigt, wie Bio-Anbau und altbekannte Pflanzen zu einer gesunden Ernährung beitragen.

Kenia
Vielfalt auf dem Feld schützt vor Hunger und Mangelernährung
Sorghum und andere traditionelle Nahrungspflanzen standen bei den Kleinbauernfamilien im Westen Kenias über Jahrzehnte nicht hoch im Kurs. Dank der Unterstützung von Brot für die Welt entdecken sie diese Feldfrüchte nun wieder – und freuen sich über die positiven Folgen für ihre Gesundheit.

Satt ist nicht genug! Einführung in die 56., 57. und 58. Aktion
Zukunft braucht gesunde Ernährung – eine Einführung in die 56. bis 58. Aktion unter dem Motto "Satt ist nicht genug!".
Download (PDF - 12.4 MB)

Arbeitsheft: Niemand is(s)t für sich allein
In diesem Arbeitsheft für die Jugendbildungsarbeit findet ihr einen Leitfaden für nachhaltige Ernährung und sechs Kapitel zu den Themen Lebensmittelverschwendung, ausgewogene Ernährung, Landraub, Regionalität und Jahreszeit, ökologische Landwirtschaft und Genuss. Jedes Kapitel enthält Methoden- und Aktionsvorschläge. Außerdem beinhaltet das Heft eine Andacht und Rezeptvorschläge.
Download (PDF - 9.5 MB)

Spenden

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig Informationen über unsere Arbeit erhalten? Bestellen Sie unseren Newsletter!

Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance