Blog-Beitrag

A youth response to COVID-19

We are now in a time of a global crisis. The COVID-19 virus is spreading all over the globe and making it clear how interconnected we are. It is reminding us that we cannot stand alone in this but must help one another. For today and for our common future.

Von Brot für die Welt Jugendausschuss am
Bild von Brot für die Welt Jugendausschuss
Brot für die Welt Jugendausschuss mehr zur Person

Even though so far most of the people who have had severe symptoms from the virus have been elderly, youth are also much affected. The effects of the virus are visible in the loss of loved ones, in an increasing pressure on healthcare, in the restrictions in everyday life as well as in the lack of food and hygiene products. But for young people the virus also presents a threat to our future. The COVID-19 crisis is not devastating just for the time being, but also for the years to come. How we act now will determine the structure of society tomorrow. If we do not remember this in our responses to the virus, the consequences for youth will be devastating.

Mental and spiritual health

Even though the internet provides us with a possibility to connect to each other, the isolation and lack of actual human contact can lead to loneliness and hopelessness. What is also alarming is the inaccessibility of mental health services during this isolation. Young people going through therapy or using other mental health services cannot access the help they need remotely, which can lead to severe problems now as well as in the future.

Religious actors, including churches, are more important now than ever. With the isolation and increasing fear we must be able to turn to our faith for consolation and hope. When people cannot gather for mass, we encourage religious communities to be creative in ways to reach people in need. Let us not forget that by using technology we can still pray and worship together.

Discrimination

Fearing the other has become a new normal and though social distancing is of course needed in this situation, its side effects include increased racism and social stigma especially towards certain ethnic groups. We urge ACT Alliance to work on this matter in a way that endorses social distancing while calling for mutual solidarity, anti-sexism and anti-racism.

Lack of resources

At the same time as the COVID-19 crisis is showing that we all are affected, it further makes it clear and reinforces the inequalities we are already facing. Fragile countries are already witnessing scarcity of food and other essential materials. In Nigeria, citizens were called to stay at home without any provisions or basic commodities for survival. Most Nigerians depend on daily income for survival. But with the lockdown in some parts of the nation, that is no longer possible. It is difficult to access materials to promote hygiene such as hand sanitizers, but also food products. This lack of essential resources is the reality in many countries.

Many of these countries have populations with a high percentage of youth, with youth also having a leading role in securing their families’ basic needs. For example, youth in Palestine are exposing themselves and risk being infected in order to provide for their families. The conditions for youth were insecure in the country before the spreading of the virus, but now the situation is rapidly worsening.

Economy

Many young people are affected by disruption of studies and unemployment. Youth are represented in informal sectors and in jobs without a steady income, making them particularly vulnerable today. But let us not forget about tomorrow. Youth all over the world are concerned about their future, and the world after the COVID-19. The economic crisis will continue affecting youth and their possibilities to secure a future for themselves and their families. Climate change is another concern amongst youth that can easily be foreseen. We can see that environmental laws are being weakened in order to boost the economy, which is alarming for the future of the planet. Youth are now encouraging the global society to do the opposite; To use this crisis in order to reflect about how we live, and how societies can improve the environmental conditions. In order to prevent one problem, we must not exacerbate another.

Domestic violence and sexual abuse

For many children and youth school is a welcomed escape from a destructive home. Due to the closing of schools both the mental and physical health of children are endangered. Isolation and quarantine are further likely to lead to an increase in domestic violence, of which many young women are severely affected. Measures to implement the Istanbul Convention on action against violence against women and domestic violence (CETS No.210) are of the highest priority all around the globe in a situation like this. We cannot be blind to what is happening behind the many closed doors today.

Migration and refugee crisis

We as youth want to address the terrible situation in refugee camps on the Greek Islands and all around the globe that lack adequate medical and sanitary care/accommodations to face this crisis. The Greek camps are very overcrowded, as they are only set up to accommodate 6.000 refugees and not the 40.000+ refugees, who are being detained there right now. About 1300 people have to share one water faucet and the lack of adequate medical care has already led to the spread of disease like measles and bronchitis. The spread of the COVID-19 virus could lead to a humanitarian disaster. That is why the camps have to be evacuated right now. We call on the EU and other intergovernmental bodies for immediate help for the people in refugee camps, who are mostly kids and youth. This vulnerable group of people can’t be left to take care of themselves in a situation like this that calls for global solidarity.

Final words

We are committed to ending the spread of the virus in a way that shows solidarity and contends divisions. To end the suffering today but also to prevent suffering tomorrow. We call upon young people to respond by helping with what they can in order to protect our vulnerable, but also because we must find a hope for the future. The effects of the COVID-19 virus are endangering our future, and the way out of the crisis might endanger the environment. We as youth are worried, but we must find faith and hope. In times of crisis we need the faith-based organisations more than ever.

Although we are separated by closed borders, we are united in our faith and compassion. This we must remember when our solidarity is being tested by fear and sorrow.

Written by ACT Alliance Youth Community of Practice

ACT Alliance is the largest coalition of Protestant and Orthodox churches and church-related organisations engaged in humanitarian, development and advocacy work in the world, consisting of 135 members working together in over 120 countries to create positive and sustainable change in the lives of poor and marginalised people regardless of their religion, politics, gender, sexual orientation, race or nationality in keeping with the highest international codes and standards.

Brot für die Welt Jugend is activily contributing in the ACT working group (Community of Practice) for Youth Participation

 

 

Übersetzung:

Eine Antwort der Jugend auf COVID-19

Wir befinden uns in der Zeit einer globalen Krise. Das COVID-19 Virus breitet sich über den gesamten Globus aus und macht deutlich, wie sehr wir miteinander verbunden sind. Es erinnert uns daran, dass wir nicht alleinstehen können, sondern uns gegenseitig helfen müssen. Für heute und für unsere gemeinsame Zukunft.

Obwohl die meisten Menschen mit einem schweren Verlauf der Erkrankung ältere Menschen waren, sind auch Jugendliche stark betroffen. Die Auswirkungen des Virus zeigen sich im Verlust von geliebten Menschen, im zunehmenden Druck auf die Gesundheitsversorgung, in den Einschränkungen im Alltag, sowie im Mangel an Lebensmitteln und Hygieneprodukten. Doch für junge Menschen stellt das Virus auch eine Bedrohung für unsere Zukunft dar. Die COVID-19 Krise ist nicht nur für einen Augenblick, sondern auch für die kommenden Jahre verheerend. Unsere Handlungen von jetzt werden die Struktur der Gesellschaft von Morgen bestimmen. Wenn wir das in unseren Reaktionen auf das Virus nicht bedenken, werden die Folgen für die Jugend verheerend sein.

Geistige und spirituelle Gesundheit

Auch wenn das Internet uns eine Möglichkeit bietet, uns miteinander zu verbinden, können die Isolation und der Mangel an wirklichen menschlichen Kontakten zu Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit führen. Beunruhigend ist auch die Unerreichbarkeit von psychiatrischen Diensten während dieser Isolation. Junge Menschen, die sich in einer Therapie befinden oder andere psychiatrische Dienste in Anspruch nehmen, haben keinen Zugang zu der Hilfe, die sie benötigen. Das kann sowohl jetzt, als auch in Zukunft zu schwerwiegenden Problemen führen.

Religiöse Akteure, einschließlich der Kirchen, sind heute wichtiger denn je. Mit der Isolation und der wachsenden Angst müssen wir uns an unseren Glauben wenden, um Trost und Hoffnung zu finden. Wenn die Menschen nicht zu Gottesdiensten zusammenkommen können, ermutigen wir die Religionsgemeinschaften, kreativ zu sein, um Menschen in Not zu erreichen. Lasst uns nicht vergessen, dass wir mit Hilfe der Technik noch immer gemeinsam beten können.

Diskriminierung

Die Angst vor dem Anderen ist zu einer neuen Normalität geworden und, obwohl in dieser Situation natürlich Kontaktreduzierung notwendig ist, gehören verstärkter Rassismus und soziale Stigmatisierung insbesondere gegenüber bestimmten ethnischen Gruppen zu den Nebenwirkungen. Wir fordern die ACT Alliance dazu auf, hierbei so zu arbeiten, dass es die Kontaktreduzierung („social distancing“) unterstützt und gleichzeitig zu gegenseitiger Solidarität, Anti-Sexismus und Anti-Rassismus aufruft.

Mangel an Ressourcen

Während die COVID-19 Krise zeigt, dass wir alle betroffen sind, macht sie doch auch die Ungleichheiten, mit denen wir ohnehin konfrontiert sind, noch deutlicher und verstärkt sie. In instabilen Ländern herrscht bereits jetzt ein Mangel an Nahrungsmitteln und anderen wichtigen Dingen. In Nigeria werden die Menschen dazu aufgefordert, Zuhause zu bleiben, ohne dass sie überlebensnotwendige Vorräte und Rohstoffe haben. Die meisten Nigerianer*innen sind zum Überleben auf ihr tägliches Einkommen angewiesen. Mit den Einschränkungen in einigen Teilen des Landes ist das nicht mehr möglich. Es ist schwierig, einen Zugang zu Hygiene-Artikeln wie Desinfektionsmittel, aber auch zu Lebensmitteln zu erhalten. Dieser Mangel an essentiellen Ressourcen ist in vielen Ländern Realität.

Viele dieser Länder haben einen hohen prozentualen Anteil an Jugendlichen in ihrer Bevölkerung. Dabei spielen Jugendliche auch eine führende Rolle bei der Grundversorgung ihrer Familien. Beispielsweise setzen sich Jugendliche in Palästina dem Risiko aus, sich anzustecken, um Ihre Familien zu ernähren. Vor der Verbreitung des Virus waren die Bedingungen für die Jugend im Land bereits unsicher, aber nun verschlechtert sich die Situation rapide.

Wirtschaft

Viele junge Menschen sind von Studienunterbrechungen und Arbeitslosigkeit betroffen. Jugendliche sind im informellen Sektor und in Berufen ohne festes Einkommen vertreten, was sie derzeit besonders verletzlich macht. Aber lasst uns das Morgen nicht vergessen. Jugendliche in aller Welt machen sich Sorgen um ihre Zukunft und die Welt nach COVID-19. Die Wirtschaftskrise wird die Jugend und ihre Möglichkeiten, sich und ihren Familien eine Zukunft zu sichern, fortwährend beeinträchtigen. Der Klimawandel ist eine weitere Sorge der Jugend, die leicht vorhersehbar ist. Wir sehen, dass die Umweltgesetze geschwächt werden, um die Wirtschaft anzukurbeln, was für die Zukunft unseres Planeten alarmierend ist. Die Jugend ermutigt nun die Weltgesellschaft, das Gegenteil zu tun und diese Krise zu nutzen, um darüber nachzudenken, wie wir leben und wie Gesellschaften die Umweltbedingungen verbessern können. Um das eine Problem zu verhindern, dürfen wir ein anderes nicht verschlimmern.

Häusliche Gewalt und sexueller Missbrauch

Für viele Kinder und Jugendliche stellt die Schule eine willkommene Flucht vor einem destruktiven Zuhause dar. Durch die Schulschließungen sind sowohl die körperliche, als auch die geistige Gesundheit der Kinder gefährdet. Isolation und Quarantäne werden wohl auch zu einer Zunahme häuslicher Gewalt führen, von der viele junge Frauen stark betroffen sind. Maßnahmen zur Umsetzung der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen (CETS No. 210) haben in solch einer Situation weltweit höchste Priorität. Wir dürfen nicht blind sein für das, was gerade hinter vielen verschlossenen Haustüren geschieht.

Migration und Flüchtlings-Krise

Um dieser Krise zu begegnen wollen wir uns als Jugendliche mit der schrecklichen Situation der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln und überall auf der Welt befassen, in denen es keine angemessene medizinische und sanitäre Versorgung/Unterbringung gibt. Die griechischen Lager sind überfüllt, da sie nur für die Aufnahme von 6.000 Flüchtlingen eingerichtet wurden und nicht für die 40.000+ Flüchtlinge, die derzeit dort festgehalten werden. Etwa 1.300 Menschen müssen sich einen Wasserhahn teilen und das Fehlen einer angemessenen medizinischen Versorgung hat bereits die Verbreitung von Krankheiten wie Masern und Bronchitis verursacht. Die Verbreitung des COVID-19 Virus könnte zu einer humanitären Katastrophe führen. Deshalb müssen die Lager sofort evakuiert werden. Wir rufen die EU und andere zwischenstaatliche Einrichtungen zur sofortigen Hilfe für die Menschen in den Flüchtlingslagern auf, bei denen es sich zumeist um Kinder und Jugendliche handelt. Diese verletzliche Gruppe von Menschen kann in einer Situation wie dieser, die globale Solidarität erfordert, nicht auf sich allein gestellt werden.

Abschließende Worte

Wir setzen uns dafür ein, die Ausbreitung des Virus auf eine Weise zu beenden, die Solidarität zeigt und Spaltungen überwindet – um das Leiden von Heute zu beenden, aber auch, um das Leiden morgen zu verhindern. Wir rufen die jungen Menschen dazu auf, zu reagieren, indem sie mit dem helfen, was sie können, um unsere Schwachen zu schützen, aber auch, weil wir eine Hoffnung für die Zukunft finden müssen. Die Auswirkungen des COVID-19 Virus gefährden unsere Zukunft, und der Weg aus der Krise könnte die Umwelt gefährden. Wir als Jugendliche sind besorgt, aber wir müssen Glaube und Hoffnung finden. In Krisenzeiten brauchen wir die kirchlichen Organisationen mehr denn je.

Obwohl wir durch geschlossene Grenzen getrennt sind, sind wir in unserem Glauben und unserem Mitgefühl vereint. Daran müssen wir denken, wenn unsere Solidarität durch Angst und Trauer auf die Probe gestellt wird.

Geschrieben von der ACT Alliance Youth Community of Practice

Die ACT Alliance ist der größte Zusammenschluss christlicher Kirchen und kirchennaher Organisationen, die in humanitärer Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit und Lobbyarbeit engagiert sind. Sie besteht aus 135 Mitgliedsorganisationen, die in über 120 Ländern gemeinsam daran arbeiten, das Leben von benachteiligten Menschen nachhaltig zu verbessern, unabhängig von ihrer Religion, ihrer politischen, geschlechtlichen und sexuellen Orientierung, ihrer ethnischen und nationalen Zugehörigkeit.

Brot für die Welt Jugend arbeitet aktiv in der internationalen ACT Arbeitsgruppe (Community of Practice) für Jugendpartizipation mit.