Zu den Inhalten springen
Home > ProjekteBangladesch (ASD)

Schreiben statt schrubben

Bangladesch Rund 300.000 Mädchen und Jungen schuften in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka von früh bis spät als Haushaltshilfen – Zeit für die Schule bleibt da nicht. Eine von Brot für die Welt finanzierte Einrichtung gibt ihnen jetzt die Chance auf ein besseres Leben.

Bangladesch liegt in Südasien.

Weltweit ist das Land eines der ärmsten. Viele Landbewohner fliehen vor der großen Armut in die Städte, wo sie in Slums landen. Da viele Familien vom Einkommen der Eltern allein nicht überleben können, ist Kinderarbeit hier an der Tagesordnung.

Sharmin heizt die Kochstelle an.

Sie muss das Feuer anbekommen, sonst gibt es kein Abendbrot für sie und ihren kleinen Bruder. Noch vor einem Jahr musste Sharmin von morgens bis abends bei einer wohlhabenden Familie schuften. Nur zum Schlafen und um auf den kleinen Bruder aufzupassen, kehrte es in die schäbige Wellblechhütte im Slum Nobodoy zurück.

"Ich will später einmal studieren"

Dass Sharmin davon überhaupt träumen kann, verdankt sie dem "Haus der Fröhlichkeit", einem Heim für Kinder, die auf der Straße leben und/oder arbeiten. Betrieben wird es von ASD (Assistance for Slum Dwellers), einer langjährigen Partnerorganisation von Brot für die Welt.

"Sharmin ist ein besonderer Fall"

Heimleiterin Asma Aktery (rechts) sagt über Sharmin: "Sie ist sehr intelligent und lernt schnell." Außerdem hat sie eine aufgeschlossene Arbeitgeberin. Shathi Mahmud (Mitte) gibt ihrem Hausmädchen frei, damit es vormittags drei Stunden zur Schule und nachmittags drei Stunden ins "Haus der Fröhlichkeit" gehen kann.

Sharmins Chefin ist fair.

Für vier Stunden Arbeit pro Tag zahlt Shathi Mahmud knapp zehn Euro im Monat, plus Frühstück und Mittagessen. Das ist relativ viel. Andere Kinder müssen von morgens bis abends schuften, werden niemals satt und bekommen trotzdem weniger Lohn als Sharmin.

Zum Beispiel Sumon.

Seine Mutter ist tot, der Vater lebt mit der neuen Frau auf dem Land. Mit sieben Jahren wurde Sumon als Hausjunge nach Dhaka abgeschoben. Seitdem lebt er hier wie ein Leibeigener. "Ich schlafe auf dem nackten Küchenfußboden und bekomme nur die Reste zu essen", murmelt er.

Kinderarbeit in Bangladesch

Kinderarbeit ist in Bangladesch selbstverständlich, obwohl die Regierung die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben hat. Mehr als 7,4 Millionen Mädchen und Jungen arbeiten, um nicht zu verhungern. Die meisten sammeln Müll, klopfen Steine oder schleppen Lasten.

"Haus der Fröhlichkeit"

...haben die Kinder ihr Heim genannt. Hier leben 30 Straßenkinder. Tagsüber kommen noch einmal jeweils bis zu 30 Hausmädchen und -jungen hinzu – sofern es ihre Arbeitgeber zulassen. Manche erscheinen nur zum Duschen oder wenn sie einen Arzttermin haben. Andere kommen regelmäßig.

Im Haus ist gerade Sitzkreis.

14 Mädchen zwischen neun und zwölf Jahren sind gekommen, die anderen müssen arbeiten. "Das ist das Alter, in dem wir sie spätestens aus den Haushalten oder von der Straße holen müssen", erklärt Projektleiterin Hasina Parvin. Dann haben sie noch eine Chance Drogenabhängigkeit, Prostitution und Menschenhandel zu entkommen.

Das Projekt ist noch neu.

Erst im Februar 2012 hat das Heim seine Türen geöffnet, aber schnell waren die 120 Kinder beisammen, die dort Platz finden. "Das Heim ist das Beste, was mir passieren konnte", sagt Sharmin. "Bevor ich hierherkam, dachte ich, niemand auf der Welt hätte mich lieb."
Bangladesch Schreiben statt schrubben

PowerPoint-Präsentation zum Projekt

Größe: 5.3 MB | Datum: 06.09.2013

Powerpoint-Präsentation versenden

Projektinformationen
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 0.9 MB)

Projekt-Flyer
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 3.9 MB)

zip

PowerPoint-Präsentation
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (ZIP - 5.3 MB)

Verpflegung eines Heimkindes pro Monat
€ 20
Materialien zum Nähen, Drucken und Batiken pro Kind und Jahr
€ 40
Monatliches Gehalt einer Lehrerin
€ 80
Ihre Spende hilft!Jetzt online spenden

Projektinformationen
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 0.9 MB)

Projekt-Flyer
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 3.9 MB)

Flyer zum Projekt
0,00 EUR (zzgl. Versand)

Noch vor einem Jahr hat Sharmin von morgens bis abends bei einer wohlhabenden Familie Böden geschrubbt, Geschirr gespült und die Kinder versorgt. Nur zum Schlafen kehrte die Elfjährige in die schäbige Wellblechhütte im Slum zurück. Bis sie von einer ASD-Mitarbeiterin angesprochen wurde, die ihr vom „Haus der Fröhlichkeit“ – einem Kinderheim – erzählte.

Chance auf ein besseres Leben

Bis zu 120 Jungen und Mädchen bietet das Heim eine Zuflucht. Betrieben wird es von ASD (Assistance for Slum Dwellers). Seit März 2012 verbringt Sharmin hier jeden Nachmittag. Drei Stunden pro Tag lernt sie lesen und schreiben, rechnen und sticken, malen und tanzen. Hier hatte sie zum ersten Mal in ihrem Leben ein Schulheft in der Hand. Zwei Monate später bestand sie den staatlichen Aufnahmetest für die Grundschule und kam direkt in die vierte Klasse. "Ich habe viele Freunde", sagt sie. "Das Heim ist das Beste, was mir passieren konnte."

Millionen Kinder arbeiten

Kinderarbeit ist in Bangladesch selbstverständlich, obwohl die Regierung die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben hat. Das Land am Golf von Bengalen gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Jeder dritte Bewohner lebt in Armut. Mehr als 7,4 Millionen Mädchen und Jungen arbeiten, um nicht zu verhungern. Dank ASD haben nun zumindest einige von ihnen die Chance auf ein besseres Leben.

Verpflegung eines Heimkindes pro Monat
€ 20
Materialien zum Nähen, Drucken und Batiken pro Kind und Jahr
€ 40
Monatliches Gehalt einer Lehrerin
€ 80
Ihre Spende hilft!Jetzt online spenden

Projektinformationen
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 0.9 MB)

Projekt-Flyer
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (PDF - 3.9 MB)

zip

PowerPoint-Präsentation
Bangladesch: Schreiben statt schrubben
Download (ZIP - 5.3 MB)

Flyer zum Projekt
0,00 EUR (zzgl. Versand)
Fotoserie zum Projekt
Fotoausstellung mit 10 Fotos im Format 20 x 30 cm, dazugehörigen Begleittexten und einer großformatigen Überschrift.

Aktualisiert am 12.08.2016

Unsere Projekte

Weltkarte mit Beispielprojekten

Ansprechpartner
Spenden

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter abonnieren

Sie möchten regelmäßig Informationen über unsere Arbeit erhalten? Bestellen Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden
Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance