Zu den Inhalten springen

Ebola: Wissen rettet Leben

Der Podcast von Brot für die Welt – Infos für alle, die mitreden wollen. Das Thema im September: Ebola in Westafrika. Wie ist Hilfe möglich? Projektpartner von Brot für die Welt kommen zu Wort.


Mehr

Ghana: Handwerk hat goldenen Boden

Eine feste Anstellung zu finden - davon träumen viele Jugendliche in dem westafrikanischen Land. Bessere Zukunftsaussichten hat, wer sich selbständig macht.
Mehr

Chance durch Bildung

Der Brot für die Welt-Partner OICG ermöglicht jungen Leuten eine gute Ausbildung und hilft ihnen, sich eine eigene Existenz aufzubauen.

Ernährung

Ressourcen gerecht verteilen

Weltweit wird genügend Nahrung für alle Menschen produziert - trotzdem gibt es immer wieder Ernährungsengpässe und Hungerkatastrophen. Brot für die Welt unterstützt Projekte einer nachhaltigen Landwirtschaft und setzt sich für faire Bedingungen im Handel ein.


Mehr

Fürbitten von Brot für die Welt

Der Gemeindeservice von Brot für die Welt bietet Fürbitten für den Gottesdienst.

Jede Woche ein Gebet

Aktuell und mit Bezug auf Anliegen für die Eine Welt und auf das Kirchenjahr - die Fürbitten stehen wöchentlich neu für Ihre Gemeindearbeit bereit.
Mehr

Wasser

Menschenrecht auf Wasser

Sauberes Trinkwasser: 1,2 Milliarden Menschen weltweit bleiben außen vor. Oft erkranken sie an verschmutzem Wasser.

Brot für die Welt setzt sich für eine bessere Trinkwasserversorgung und eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Wasserpolitik ein.
Mehr

Gesundheit / HIV/Aids

Den Zugang zum Nötigsten sichern

Vorsorge, Fürsorge, Aufklärung: Für seelisches und körperliches Wohlbefinden ist Gesundheit - neben ausreichender Ernährung - enorm wichtig.

Brot für die Welt unterstützt weltweit Basisgesundheitsdienste für Arme und Bedürftige. Ein wichtiger Schwerpunkt dabei: HIV/Aids.
Mehr

Menschenrechte und Frieden

Gewalt überwinden, Demokratie fördern

Brot für die Welt und seine Partner setzen sich dafür ein, dass die Ursachen von Unterdrückung, Diskriminierung und Gewalt überwunden werden.

Zur Verbesserung der Lebenschancen aller Menschen arbeiten wir daher an der weltweiten Verwirklichung der Menschenrechte und einer Kultur des Friedens.
Mehr

Bildung

Für das Recht auf Bildung

Bildung ist die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Immer noch können fast 800 Millionen Menschen weltweit weder lesen noch schreiben.

Brot für die Welt setzt sich dafür ein, dass möglichst viele Menschen Zugang zu guter Bildung bekommen.
Mehr

Ernährung

Ressourcen gerecht verteilen

Weltweit wird genügend Nahrung für alle Menschen produziert - trotzdem gibt es immer wieder Ernährungsengpässe und Hungerkatastrophen.

Brot für die Welt fördert Projekte, die Landwirtschaft nachhaltig machen, und setzt sich für faire Bedingungen im Handel ein.
Mehr

Bewahrung der Schöpfung

Nachhaltig handeln

Zerstörte Regenwälder, sich ausbreitende Wüsten, ein steigender Meeresspiegel: Darunter leiden vor allem die Armen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Brot für die Welt hilft, die Folgen des Klimawandels zu mildern und setzt sich für eine nachhaltige und zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweise ein.
Mehr

Kinder und Jugendliche

Gegen Ausbeutung, Gewalt und Willkür

Millionen schutzloser Mädchen und Jungen leben auf der Straße - missbraucht als billige Arbeitskräfte, Kindersoldaten oder Prostituierte.

Brot für die Welt setzt alles daran, diesen Kindern zu helfen – und über Zusammenhänge zwischen unserem Konsumverhalten und der Ausbeutung von Kindern aufzuklären.
Mehr

Frauen

Gleichberechtigung überwindet Armut

Immer noch haben Frauen in vielen Teilen der Welt sehr viel weniger Möglichkeiten zu einem selbstbestimmten Leben als Männer.

Brot für die Welt fördert Frauen und macht sie damit stark, ihre Rechte einzufordern. Frauen und Männer gleichermaßen profitieren von der Arbeit von Brot für die Welt.
Mehr

Aktuelles
  • 22.09.2014
    New York: Größte Klimademo der Geschichte

    Eine halbe Million Menschen weltweit haben heute ein starkes Signal an den am Dienstag in New York stattfindenden Klimagipfel gesandt, endlich entschieden gegen den Klimawandel vorzugehen. Allein in Manhattan sind mehr als 300.000 Menschen zur größten Klimademonstration aller Zeiten zusammengekommen. Sie wurden von Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon und dem neuen Klimabotschafter Leonardo DiCaprio angeführt.

  • 21.09.2014
    EU-Strafzölle bedrohen Kenias fairen Blumenanbau

    Auf Kenias Exporte in die EU werden zum 1.Oktober 2014 Strafzölle erhoben. Kenia hat bisher ein neues Handelsabkommen, das die Zollfreiheit für Obst, Gemüse und Schnittblumen verlängern würde, nicht unterzeichnet. Kenias Zivilgesellschaft lehnt seit Jahren das Abkommen wegen der drohenden Nachteile für Kleinbauern und Kleinindustrie ab. Nun aber drohen massive Arbeitsplatzverluste vor allem in den Blumenfarmen des Fairen Handels. Brot für die Welt und Fairtrade fordern eine bedingungslose Verlängerung der zollfreien Einfuhr kenianischer Produkte.

  • 19.09.2014
    Wirtschaften mit Weitblick - Das können Sie selbst tun

    Immer mehr Kirchengemeinden setzen sich für zukunftsfähige Lebensmodelle und eine nachhaltige Ernährung ein - denn: Satt ist nicht genug! Was können Sie selbst tun?

  • 18.08.2014
    Bonner Friedenstage
    Datum: 
    19.9.2014 - 22.9.2014
    Der 21. September wird weltweit jedes Jahr als Internationaler Friedenstag begangen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verband 2001 mit der Deklaration dieses Tages den Wunsch, dass Regierungen, Organisationen und Bürger/innen aller Länder den Internationalen Friedenstag zum Anlass nehmen, über den jeweils eigenen Beitrag zum Frieden nachzudenken. Noch wichtiger: Für 24 Stunden sollen die Waffen bedingungslos ruhen. Eine Aufforderung, die angesichts der aktuellen Krisen und Kriege wie in Israel/Palästina, im Südsudan oder in der Ukraine fast irreal erscheint. Zum achten Mal nun finden in diesem Jahr - 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs – die Bonner Friedenstage rund um den 21. September statt. Mit vielfältigen Veranstaltungen sind die Bonner/innen eingeladen, über heute dringliche Probleme des Friedens nachzudenken, sich über eigene Handlungsmöglichkeiten zu informieren, Bonn als Friedensstadt lebendig zu gestalten.
    Ansprechpartner/in: 
    Beate Roggenbuck
    Telefon: 
    +49 (0)228 - 365 105
    Veranstalter: 
    Koordinationskreis der Bonner Friedenstage
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
    Thema: 
    Programm/Veranstaltung: 
  • 22.08.2014
    SAVE THE DATE: Expert Workshop „The Road towards more Rights for the Rural Hungry - UN-Declaration on the Rights of Peasant and other People Working in Rural Areas”
    Datum: 
    23.9.2014 11:00 - 16:30
    On June 27, 2014 the Unitdes Nations Human Rights Council has extended the mandate of the Intergovernmental Working Group to negotiate, finalize and submit a draft declaration on the rights of peasants, and other people working in rural areas. Informal consultations with governments, civil society and representatives of the movements shall be part of this process to which the Expert Workshop intends to contribute. The elaboration of the declaration is not starting from zero. On the basis of a draft, which was highly informed by La Via Campesina and presented by the Advisory Committee a first round of controversial discussion took place in Geneva last year. The Expert Workshop in Berlin shall start the discussion in Germany on the importance of such a special human rights instrument for peasants and other people working in rural areas and identify key elements that need to be included. Please note the date and watch out for the invitations which will besent in mid August. The workshop language will be English and since places are limited, please register with: Carolin.Callenius@brot-fuer-die-welt.de
    Ansprechpartner/in: 
    Carolin Callenius
    Telefon: 
    +49 (0)30-65211-1819
    Veranstalter: 
    Brot für die Welt (Bread For The World), United Nations Association of Germany and FIAN
    Veranstaltungsort: 
    Deutsches Institut für Menschenrechte
    Zimmerstraße 26/27
    10969  Berlin
    Deutschland
    Fax: 
    +49 (0)30-65211-3819
    Bild zum Text: 
  • 19.09.2014
    Tagung: Welthandel und zukunftsfähige Entwicklung
    Datum: 
    24.9.2014 - 25.9.2014
    Umwelt- und Entwicklungsdimensionen der Transatlantischen Freihandels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen, oder kurz: TTIP, ist inzwischen in aller Munde. Kaum ein Tag vergeht ohne einen Zeitungsartikel oder eine Talk-Show zum Thema. Und wie kein anderes Freihandelsabkommen der letzten Jahre bewegt es weite Teile der Gesellschaft über den Kreis der Handelspolitik-Experten hinaus. Politik, Wirtschaft und auch Gewerkschaften hoffen auf steigende Exporte, Wachstumsimpulse und neue Jobs; Kritiker befürchten den Abbau von Verbraucherschutz- und Umweltstandards, einen steigenden Einfluss der Wirtschaft auf die Politik und den Verlust von Arbeitsplätzen. Doch es geht bei dem TTIP um mehr als das Handelsverhältnis zwischen EU und USA allein. Zum einen soll die transatlantische Partnerschaft deutlich über den Abbau von Zöllen hinausgehen: Damit die potentiellen Gewinne von TTIP voll ausgeschöpft werden, setzt das einen weitgehenden Abbau von nicht-tarifären Handelshindernissen voraus. Das meint eine Angleichung von Standards in vielen Bereichen. Zum anderen würde ein weitreichendes Handelsabkommen zwischen den beiden Wirtschaftszonen auch weltweit Einfluss auf die Entwicklung von Standards nehmen. Das ist angesichts der zunehmenden Macht der Schwellenländer und des Stockens der WTO-Verhandlungen der Doha-Runde auch durchaus gewollt. Welche Wirkungen wären damit für die Entwicklungsländer verbunden, die, so wird befürchtet, Anteile am Export in die EU oder die USA verlieren könnten? Was bedeutete TTIP für die Welthandelsverhandlungen der Doha-Runde? Was haben der geplante  Investitionsschutz und die regulatorische Kooperation für Folgen für die Autonomie der nationalen Gesetzgeber? Ist TTIP strategisch nützlich und erforderlich, um in einer globalisierten Wirtschaft wettbewerbsfähig und einflussreich zu bleiben? Gemeinsam mit Expertinnen und Experten für Handel, Entwicklung, Umwelt und Fragen des Verbraucherschutzes wollen wir die möglichen Auswirkungen von TTIP für eine nachhaltige Entwicklung ausloten und damit einen Beitrag zur sachlichen Debatte um das transatlantische Freihandelsabkommen leisten.
    Ansprechpartner/in: 
    Belinda Elter
    Telefon: 
    (030) 203 55 – 409
    Veranstalter: 
    Evangelische Akademie zu Berlin, Brot für die Welt, BUND
    Veranstaltungsort: 
    Französische Friedrichstadtkirche
    Gendarmenmarkt 5
    10117  Berlin
    Deutschland
    Programm/Veranstaltung: 
  • 19.06.2014
    Faire Woche: "Ich bin fairer Handel"
    Datum: 
    12.9.2014 - 26.9.2014
    Vom 12. bis 26. September 2014 wird zum 13. Mal im Rahmen der Fairen Woche eingeladen, den Fairen Handel kennenzulernen. Das Motto in diesem Jahr lautet „Ich bin Fairer Handel“. Damit soll die Verbindung zwischen dem Fairen Handel und den Verbraucherinnen und Verbrauchern hergestellt und lokale Anknüpfungspunkte des Fairen Handels vor Ort erlebbar gemacht werden.
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
  • 10.03.2014
    Selbstevaluation- Modul II
    Datum: 
    26.9.2014 - 27.9.2014
    Modul II: Methoden der Datenerhebung In diesem Seminar wird eine Einführung in verschiedene Möglichkeiten der Datenerhebung gegeben. Dabei wird zunächst geklärt, worin der grundsätzliche Unterschied zwischen quantitativen und qualitativen Datenerhebungsansätzen besteht und anschließend an Fallbeispielen unterschiedliche Datenerhebungsdesigns vorgestellt. Danach werden die Teilnehmenden mit konkreten Datenerhebungsmethoden vertraut gemacht. Im Vordergrund stehen dabei (1) die Konzeptionierung und Durchführung von Interviews, (2) die Anwendung von SWOT-, SOFT- und Kräftefeldanalysen, (3) die Entwicklung von Fragebögen, (4) der Einsatz von Kurzfeedback-Methoden (z.B. Zielscheibe, Kartenabfrage, Autofotografie, Karikaturenralley) sowie (5) eine Einführung in verschiedene Beobachtungsmethoden. Es wird jeweils ausführlich geklärt, welche Erkenntnispotenziale und Grenzen mit den einzelnen Methoden verbunden sind sowie welche Qualitätsstandards an die Erhebung von Daten geknüpft werden. Das Seminar bietet den Teilnehmenden zudem Gelegenheit, Einblick in konkrete  Datenerhebungsinstrumente aus der Evaluationspraxis der Referentinnen zu erhalten, außerdem können die Teilnehmenden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Projekte eigene Datenerhebungsinstrumente entwickeln. Termin M II am 26./27. September 2014 in Bonn/Königswinter:; Anmeldeschluss: 15.08.2014 Anmeldungen können Sie ab dem 10.03.2014 unter folgendem Link vornehmen: www.engagement-global.de/seminare  
    Ansprechpartner/in: 
    Sigrun Landes-Brenner
    Telefon: 
    030-65211 1277
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
    Programm/Veranstaltung: 
  • 17.12.2013
    Der Köder muss dem Fisch schmecken - Erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Datum: 
    26.9.2014 18:30 - 28.9.2014 13:45
    Gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist einer der wichtigsten Grundsteine für den Erfolg eines Projekts. Für viele kleine entwicklungspolitische Gruppen und Vereine stellt sich daher die Frage, wie sie auch mit bescheidenem Budget und geringen personellen Ressourcen die eigene Öffentlichkeitsarbeit optimieren und die effektivste Breitenwirkung erzielen können. Dieses Seminar führt in verschiedene Felder der Öffentlichkeitsarbeit (PR) ein. Im ersten Teil geht es um die Definition, Ziele und Zielgruppen der Öffentlichkeitsarbeit, ihren Instrumentenkoffer  – und um ihre wichtigste Regel: Denken mit dem Kopf der Zielgruppe. Sie erfahren, wie man Öffentlichkeitsarbeit langfristig und planvoll anlegen kann und auch mit relativ wenig Aufwand zu guten Ergebnissen kommt. Neben diesen grundsätzlichen Überlegungen schauen wir uns den Aufbau und die Gestaltung von Flyern und Flugblättern näher an. Im zweiten Teil wenden wir uns der Pressearbeit zu und was beim Umgang mit der journalistischen Zunft zu beachten ist. Ein Thema unter anderen: Warum landen viele Pressemitteilungen im Papierkorb – und wie kann man das verhindern? Ziel des Seminars ist es, Ihnen Lust auf Öffentlichkeitsarbeit zu machen und konkrete Ideen für Ihre anstehenden Aufgaben mitzugeben. Die Teilnahme ist für RückkehrerInnen von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst kostenlos!
    Leitung: 
    Elisabeth Erhorn und Carmen Sorgler
    Ansprechpartner/in: 
    Nicole Borgeest
    Telefon: 
    040-6052559
    Veranstalter: 
    Bildungsstelle-Nord von Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    Haus am Schüberg
    Wulfsdorfer Weg 33
    22949  Ammersbek
    Deutschland
    Fax: 
    040-6052538
    Programm/Veranstaltung: 
  • 11.09.2014
    "Wir haben es satt!"-Kongress
    Datum: 
    2.10.2014 - 5.10.2014
    Unsere Landwirtschaft befindet sich weltweit im Wandel. Eine stetig anwachsende Weltbevölkerung, der Kampf gegen Hunger und Armut, eine gesicherte Energieversorgung sowie die Eindämmung aktueller Umwelt- und Klimaschäden − alle diese Faktoren sind unmittelbar an die Art und Weise gekoppelt, wie unsere Lebensmittel erzeugt werden. Mehr noch: Immer wiederkehrende Tierschutz- sowie Lebensmittelskandale und auch das System industrieller Massenproduktion machen Menschen zunehmend wütend. So kamen 2014 über 30.000 Menschen zur jährlich stattfindenden „Wir haben es satt!“- Demonstration. Doch wie gut kennt sich diese junge und bunte Bewegung, die sich für eine bäuerliche und ökologischere Landwirtschaft sowie eine gesunde Ernährung stark macht?
    Veranstalter: 
    Kampagne "Meine Landwirtschaft"
    Veranstaltungsort: 
    Emmaus-Kirche
    Lausitzer Platz 8a
    10997  Berlin-Kreuzberg
    Deutschland
    Bild zum Text: 
    Programm/Veranstaltung: 
  • 17.12.2013
    Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte... Professionelle Flipchart-Gestaltung
    Datum: 
    3.10.2014 18:30 - 5.10.2014 13:45
    Das menschliche Gehirn speichert Bilder leichter und vor allem dauerhafter ab, als abstrakte Worte. Inhalte lassen sich daher in der Bildungsarbeit oder bei Präsentationen schneller und wesentlich nachhaltiger vermitteln und werden von den Teilnehmenden besser verstanden, aufgenommen und behalten, wenn sie mit Bildern verknüpft sind. Visualisierung hilft zudem, Informationen auf das Wesentliche zu reduzieren und komplexe Zusammenhänge sichtbar zu machen. In diesem Seminar lernen Sie, das Flipchart in Ihren eigenen Bildungsveranstaltungen oder bei Vorträgen gezielt und effizient als Visualisierungsmedium einzusetzen. Sie erhalten Anregungen, wie Sie Ihre Lerninhalte in Bildern ausdrücken und Ihre Charts ansprechend und mit Pfiff gestalten können. Sie haben Gelegenheit, unter professioneller Anleitung mit verschiedenen Gestaltungselementen, Farben und Formen zu experimentieren, um Ideen, Handwerkszeug und Übung für Ihre eigenen Veranstaltungen oder Sitzungen mitzunehmen. Neben der Vermittlung von Grundfähigkeiten und der Arbeit an Beispielen aus dem Bereich Entwicklungspolitik sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung wird je nach Bedarf und Absprache in der Gruppe auf individuelle Themengebiete näher eingegangen. Künstlerisches Talent ist ausdrücklich nicht erforderlich, wohl aber der Mut zum (Ver-)Malen!  
    Leitung: 
    Elke Meyer
    Ansprechpartner/in: 
    Nicole Borgeest
    Telefon: 
    040-6052559
    Veranstalter: 
    Bildungsstelle-Nord von Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    Haus am Schüberg
    Wulfsdorfer Weg 33
    22949  Ammersbek
    Deutschland
    Fax: 
    040-6052538
    Programm/Veranstaltung: 
  • 16.09.2014
    4. Stuttgarter Forum für Entwicklung: 2015 – und danach?
    Datum: 
    17.10.2014 10:00 - 18:00
    Das Forum will aufzeigen, was die globalen Nachhaltigkeitsziele und die neue Entwicklungsagenda mit uns auf lokaler Ebene zu tun haben, es will gute Beispiele präsentieren, wie sich jeder aktiv im Alltag für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen kann. Eröffnet wird die Veranstaltung von Franz Untersteller MdL, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie Johannes Krassnitzer vom Sekretariat für den Dialog zur Lokalisierung der Post-2015-Agenda vom United Nations Development Programme (UNDP). Zum Abschluss des Tages spricht Moderator Andreas Cichowicz, Chefredakteur des NDR und Moderator des "Weltspiegel", mit EU-Kommissar Günther H. Oettinger. Das Forum wird in Kooperation mit Brot für die Welt durchgeführt.
    Ansprechpartner/in: 
    Astrid Saalbach
    Telefon: 
    0711 / 2 10 29-80
    Veranstalter: 
    Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg
    Veranstaltungsort: 
    Haus der Wirtschaft
    Willi-Bleicher-Straße 19
    70174  Stuttgart
    Deutschland
    Fax: 
    0711 / 2 10 29-50
    Programm/Veranstaltung: 
  • 18.08.2014
    Festgottesdienst 60 Jahre „Kirchen helfen Kirchen“
    Datum: 
    2.11.2014 10:00
    „Kirchen helfen Kirchen“ ist 1954 aus Dankbarkeit für die in Deutschland empfangene Unterstützung ausländischer Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg als „Ökumenisches Notprogramm der Evangelischen Kirche in Deutschland“ entstanden. Am 2. November wollen wir das 60jährige Jubiläum mit einem Festgottesdienst und anschließendem Empfang feiern. Der Gottesdienst wird umrahmt von einer Bilder-Auswahl aus der Diakonie-Arbeit unseres Partners, der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses in Rumänien.
    Veranstaltungsort: 
    Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
    Breitscheidplatz
    10789  Berlin
    Deutschland
    Programm/Veranstaltung: 
  • 22.09.2014
    Pressemeldung
    Gemeinsam rufen die evangelischen Landeskirchen und die Landesinnungsverbände des Bäckerhandwerks zur Aktion „5.000 Brote – Konfis backen...
  • 21.09.2014
    Pressemeldung
    Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, wird auf dem Interreligiösen Klimagipfel in New York heute und morgen die ACT...
  • 19.09.2014
    Pressemeldung
    Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), fordert im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika...
  • 10.09.2014
    Pressemeldung
    Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat in der vergangenen Nacht eine Resolution angenommen, die verschuldeten Ländern des globalen...
  • 04.09.2014
    Pressemeldung
    Die Situation von Männern und Frauen, die sich für die Verteidigung von Menschenrechten einsetzen, verschärft sich weltweit. Zehn Jahr nach...
  • 29.08.2014
    Pressemeldung
    Anlässlich des Internationalen Tages für Opfer gewaltsamen Verschwindenlassens ruft Brot für die Welt zur Unterstützung der Migrantinnen und...
  • 18.09.2014
    Fürbitten
    Sende Deinen Geist des Mitgefühls in unsere Herzen, dass wir weiter Anteil nehmen an der Katastrophe, die seit Monaten die Menschen in Westafrika...
  • 11.09.2014
    Fürbitten
    Lebendiger Gott, Du hast uns damit beauftragt, „der Stadt Bestes“ zu suchen, damit dein Wille geschieht auf Erden, vielerorts und so oft wie...
  • 11.09.2014
    Fürbitten
    Das diesjährige Motto zum Weltkindertag lautet: „Jedes Kind hat Rechte!“ Damit sollen zum 25. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention die...
  • 04.09.2014
    Fürbitten
    Weil in diesen Monaten in unserem Land das neue Schuljahr beginnen darf, beten wir in tiefer Dankbarkeit im Frieden unserer Heimat für die...
  • 04.09.2014
    Fürbitten
    Wegen des Bürgerkriegs, der seit Dezember 2013 tobt, hungern derzeit 3,8 Millionen Menschen im Südsudan. Knapp zwei Millionen sind auf der...
  • 28.08.2014
    Fürbitten
    Barmherziger Gott, wir danken dir für die Gnade, dass wir in unserem Land schon so lange Zeit ohne Krieg und Hunger leben können. In diesem...
  • 11.09.2014
    Podcast
    Ebola: Wissen rettet Leben
  • 29.08.2014
    Weitere Filme
    Kurz erklärt: Ökofairer Einkauf in Kirchen
  • 28.08.2014
    Präsentationen
    Republika Moldau: Das Ende der Einsamkeit (PPT)
  • 28.08.2014
    Präsentationen
    Bangladesch: Augen und Ohren der Gerechtigkeit (PPT)
Fördermitglied werden

Verändern Sie die Welt! Unterstützen Sie als Fördermitglied Brot für die Welt dauerhaft mit einer festen monatlichen Spende.
Fördermitglied werden

Kirche & Gemeinde

Neues Online-Angebot
Der Ökologische Fußabdrucktest
Brot für die Welt bietet auf www.fussabdruck.de die Möglichkeit, allein oder als Teil einer Gruppe seinen Fußabdruck abzuschätzen. Dabei erhält man auch einfache Tipps, wie man den Fußabdruck verringern und so einen Beitrag zur Gerechtigkeit auf dieser Einen Welt und zum Schutz der Erde leisten kann.
weiter

Spenden

Spendenkonto 500 500 500
BLZ 1006 1006
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter

Bleiben Sie informiert. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.

Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance