Zu den Inhalten springen

Ab jetzt SEPA!

IBAN und BIC ersetzen ab sofort Kontonummer und Bankleitzahl.

Was bedeutet das für mich?

Unsere Fachleute geben Antworten auf die wichtigsten Fragen - rund um das neue System und um Online-Spenden.
Mehr

Für Sie auf Sendung!

Der Podcast von Brot für die Welt versorgt Sie einmal im Monat mit Hintergrundinformationen, Stimmen und Statements zu einem aktuellen Thema – für alle, die mitreden wollen. 

Aktuell: Bilanz 2013

Fast 600 neue Projekte in 90 Ländern weltweit und leicht gestiegene Spendeneinnahmen - im neuen Jahresbericht blickt Brot für die Welt auf das vergangene Jahr zurück.
Mehr

Bilanz 2013 – ein Plus für ein Leben in Würde

Spenden, Ausgaben, Projekte... Im Jahresbericht zieht Brot für die Welt ein positives Fazit des vergangenen Jahres.

Alles auf einen Blick

Wie viele Projekte wurden gefördert? Welche Schwerpunkte gibt es? Wie arbeitet Brot für die Welt? Antworten gibt es im neuen Jahresbericht - transparent, übersichtlich, leicht verständlich.
Mehr

Äthiopien: Der Weg des Wassers

Auch aufgrund des Klimawandels leiden die Bauernfamilien im Osten Afrikas unter verkürzten Regenzeiten und immer häufigeren Dürren.
Mehr

Ihre Spende wirkt!

Die Mekane-Yesus-Kirche, Partner von Brot für die Welt, hilft den Menschen, diesen schwierigen Lebensbedingungen zu trotzen.

Lebst du auf großem Fuß?

Konsum, Mobilität, Ernährung, Wohnen - dein Alltag hinterlässt Spuren. Wie groß ist dein ökologischer Fußabdruck?

Finde jetzt die Antwort!

Der kostenlose Test führt dich durch 13 Fragen. Am Ende steht eine persönliche Auswertung. Außerdem für dich: Tipps für ein faireres "Auftreten"!
Mehr

WeltGemeinde - Aus der Praxis für die Praxis

Das dreimal jährlich erscheinende Heft WeltGemeinde setzt die Projektarbeit von Brot für die Welt praktischtheologisch um. Alle, die in einer Kirchengemeinde haupt- oder ehrenamtlich arbeiten, finden hier Anregungen und Beispiele. Ob Gottesdienstentwurf, Konfirmandenstunde odre Seniorennachmittag – Autorinnen und Autoren aus der Praxis schreiben für die Praxis.


Mehr

Wasser

Menschenrecht auf Wasser

Sauberes Trinkwasser: 1,2 Milliarden Menschen weltweit bleiben außen vor. Oft erkranken sie an verschmutzem Wasser.

Brot für die Welt setzt sich für eine bessere Trinkwasserversorgung und eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Wasserpolitik ein.
Mehr

Gesundheit / HIV/Aids

Den Zugang zum Nötigsten sichern

Vorsorge, Fürsorge, Aufklärung: Für seelisches und körperliches Wohlbefinden ist Gesundheit - neben ausreichender Ernährung - enorm wichtig.

Brot für die Welt unterstützt weltweit Basisgesundheitsdienste für Arme und Bedürftige. Ein wichtiger Schwerpunkt dabei: HIV/Aids.
Mehr

Menschenrechte und Frieden

Gewalt überwinden, Demokratie fördern

Brot für die Welt und seine Partner setzen sich dafür ein, dass die Ursachen von Unterdrückung, Diskriminierung und Gewalt überwunden werden.

Zur Verbesserung der Lebenschancen aller Menschen arbeiten wir daher an der weltweiten Verwirklichung der Menschenrechte und einer Kultur des Friedens.
Mehr

Bildung

Für das Recht auf Bildung

Bildung ist die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Immer noch können fast 800 Millionen Menschen weltweit weder lesen noch schreiben.

Brot für die Welt setzt sich dafür ein, dass möglichst viele Menschen Zugang zu guter Bildung bekommen.
Mehr

Ernährung

Ressourcen gerecht verteilen

Weltweit wird genügend Nahrung für alle Menschen produziert - trotzdem gibt es immer wieder Ernährungsengpässe und Hungerkatastrophen.

Brot für die Welt fördert Projekte, die Landwirtschaft nachhaltig machen, und setzt sich für faire Bedingungen im Handel ein.
Mehr

Bewahrung der Schöpfung

Nachhaltig handeln

Zerstörte Regenwälder, sich ausbreitende Wüsten, ein steigender Meeresspiegel: Darunter leiden vor allem die Armen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Brot für die Welt hilft, die Folgen des Klimawandels zu mildern und setzt sich für eine nachhaltige und zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweise ein.
Mehr

Kinder und Jugendliche

Gegen Ausbeutung, Gewalt und Willkür

Millionen schutzloser Mädchen und Jungen leben auf der Straße - missbraucht als billige Arbeitskräfte, Kindersoldaten oder Prostituierte.

Brot für die Welt setzt alles daran, diesen Kindern zu helfen – und über Zusammenhänge zwischen unserem Konsumverhalten und der Ausbeutung von Kindern aufzuklären.
Mehr

Frauen

Gleichberechtigung überwindet Armut

Immer noch haben Frauen in vielen Teilen der Welt sehr viel weniger Möglichkeiten zu einem selbstbestimmten Leben als Männer.

Brot für die Welt fördert Frauen und macht sie damit stark, ihre Rechte einzufordern. Frauen und Männer gleichermaßen profitieren von der Arbeit von Brot für die Welt.
Mehr

Aktuelles
  • 31.07.2014
    Zukunftsfähiges Wirtschaften in Kirchen - neues Portal online

    Was können Kirchen tun, um selbst umweltfreundlich und sozialverantwortlich zu wirtschaften? Welche Angebote und guten Beispiele gibt es bereits? Was für Schwerpunkte setzen die einzelnen Landeskirchen?

  • 25.07.2014
    Gaza: Internationale Solidarität gefordert

    Brot für die Welt teilt das Entsetzen um die Situation der Zivilbevölkerung im Gazastreifen, wo die Situation täglich weiter eskaliert.

  • 23.07.2014
    IPCC: Partner kommentieren den Weltklimabericht

    Die ärmsten Länder der Erde sind in der Weltklimapolitik schlecht aufgestellt. Sie haben nicht die Kapazitäten und Durchsetzungskraft, sich innerhalb der UN-Weltklimaverhandlungen zu behaupten, wie es die Industrie- und großen Schwellenländer tun können. Eine von Brot für die Welt geförderte Webseite verleiht Partnern aus diesen Ländern eine Stimme.

  • 07.03.2014
    4. Degrowth-Konferenz: Internationale Tagung über Wachstumskritik
    Datum: 
    2.9.2014 - 6.9.2014
    Postwachstum, Wachstumsrücknahme oder -wende, Entwachstum – es gibt viele Möglichkeiten, den Degrowth-Begriff ins Deutsche zu übertragen. In allen kommt die Einsicht zum Ausdruck, dass unser auf Wirtschaftswachstum ausgerichtetes Gesellschaftssystem nicht zukunftsfähig ist. Die 4. "Degrowth"-Konferenz, die Anfang September in Leipzig stattfindet, hinterfragt die Fixierung auf Wirtschaftswachstum in der Wirtschaftspolitik und fördert sozial-ökologische Alternativen. Ein zentrales Thema wird dabei sein, wie ökologische Nachhaltigkeit mit sozialer Gerechtigkeit verbunden werden kann. Sie ist Teil eines internationalen Veranstaltungszyklus: bislang gab es 2008 in Paris, 2010 in Barcelona und 2012 in Venedig sowie in Montreal Degrowth-Konferenzen. Bei der Konferenz in Leipzig soll jedoch nicht nur über die Gesellschaften der Zukunft geredet werden, die Veranstaltung selbst soll ein Beispiel dafür sein. So ist unter anderem geplant, vegetarisches und ökologisches Essen von lokalen Initiativen zu beziehen und dass Kinder die Konferenz mitgestalten können. Neben der Wissenschaft sollen auch nachhaltig und sozial wirtschaftende Projekte, soziale Bewegungen und politische Aktivistinnen und Aktivisten angesprochen werden. Wichtige Bestandteile der Konferenz sind zudem Kunst, Musik und Tanz.
    Telefon: 
    +49-(0)341-39281686
    Veranstalter: 
    Universität Leipzig, DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften der Universität Jena, Förderverein Wachstumswende e.V., Konzeptwerk Neue Ökonomie und Research & Degrowth Network
    Veranstaltungsort: 
    04229  Leipzig
    Deutschland
    Bild zum Text: 
  • 31.07.2014
    Tagung in Berlin: Wie können MenschenrechtsverteidigerInnen besser geschützt werden?
    Datum: 
    10.9.2014 9:00 - 18:00
    Die UN-Vollversammlung verabschiedete 1998 eine Erklärung, die die Mitgliedsstaaten verpflichtet, Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerinnen besonders zu schützen und ihr Recht, die Menschenrechte zu verteidigen, anzuerkennen. Die 2004 verabschiedeten EU-Leitlinien zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern und -verteidigerinnen enthalten konkrete Empfehlungen für die koordinierte Unterstützung und den Schutz von Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidigern in Ländern außerhalb der EU. Dennoch hat sich ihre Situation in den vergangenen Jahren kaum verbessert: Nach wie vor sind sie in hohem Maße gefährdet, wenn sie sich für Meinungs-, Presse-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit einsetzen oder gegen Arbeitsausbeutung, Gesundheitsschädigungen und Landraub durch Unternehmen wehren. Besonders groß ist die Gefahr für Menschenrechtsverteidigerinnen, die bereits aufgrund ihres  Geschlechts vielerorts benachteiligt und diskriminiert werden. Die Verbreitung des Internets in den letzten Jahren hat ebenfalls Folgen. Einerseits spielt die Kommunikation im Internet und besonders in den sozialen Medien eine immer wichtigere Rolle für den Zugang zu Informationen, die Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen und ihre Verbreitung. Gleichzeitig aber nutzen Regierungen und Unternehmen das Internet, um mit Hilfe spezieller Software Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger zu überwachen, zu zensieren und zu verfolgen. Der Export solcher Software ist bislang nur unzureichend geregelt. Das ist auch ein Problem für Journalistinnen und Journalisten, die über Menschenrechtsverletzungen berichten wollen. Vor diesem Hintergrund geht die Tagung der Frage nach, ob die existierenden Schutzmechanismen gegen die vielfältigen Bedrohungen für Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerinnen ausreichen. Diskutieren Sie mit uns, den Referierenden, Vertretern und Vertreterinnen der Politik und den Gästen aus vier Kontinenten: Was kann von Deutschland, der EU sowie der internationalen Staatengemeinschaft getan werden, damit Menschenrechtsverteidiger und -verteidigerinnen besser geschützt und gehört werden? In Arbeitsgruppen sollen konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Die Tagung richtet sich an die Vertreter und Vertreterinnen, Nichtregierungsorganisationen, an die Mitglieder des Bundestags und des Europaparlaments sowie an Vertretende der Bundesregierung. Übersetzungen aus dem Spanischen und Englischen sind gewährleistet. Bitte melden Sie sich per E-Mail oder telefonisch an bei Eimear Gavin: eimaer.gavin@brot-fuer-die-welt.de, Telefon +49 30 65211 1811
    Ansprechpartner/in: 
    Sieglinde Weinbrenner
    Telefon: 
    +49 30 65211 1799
    Veranstalter: 
    Brot für die Welt, Amnesty International, Forum Menschenrechte, Peace Brigades International, Nürnberger Menschenrechtszentrum und Reporter ohne Grenzen
    Veranstaltungsort: 
    Brot für die Welt
    Caroline-Michaelis-Str.1
    10115  Berlin
    Deutschland
    Bild zum Text: 
  • 07.04.2014
    Nachhaltige Projektarbeit in kirchlichen Partnerschaften
    Datum: 
    12.9.2014 - 13.9.2014
    Kirchliche Partnerschaftsgruppen treten durch die Projektarbeit in einen Prozess der professionellen Entwicklungszusammenarbeit und des entwicklungspolitischen Lernens und Handelns. Dabei stehen sie nicht selten vor großen Herausforderungen. Deshalb bietet der Partnerschaftsprojektefonds (PPF) von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst Seminare zur Beratung und Qualifizierung an. In dem Seminar zur nachhaltige Projektarbeit werden Herausforderungen und Probleme in der Antragstellung diskutiert sowie positive Projekterfahrungen weitergegeben. Die Projektplanung am konkreten Beispiel trägt zur Vertiefung der Ergebnisse bei. Außerdem wird Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch sein.   Für Partnerschaftsgruppen aus den Kirchen: Evangelische Kirche  in Hessen und Nassau, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und Partnerschaftsgruppen aller Mitgliedskirchen von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst  
    Leitung: 
    Andrea Schirmer-Müller
    Ansprechpartner/in: 
    Jasmin Bergemann
    Telefon: 
    030-65211-1273
    Veranstalter: 
    Brot für die Welt- Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    DAS SPENERHAUS
      Frankfurt a.M.
    Deutschland
  • 19.06.2014
    Faire Woche: "Ich bin fairer Handel"
    Datum: 
    12.9.2014 - 26.9.2014
    Vom 12. bis 26. September 2014 wird zum 13. Mal im Rahmen der Fairen Woche eingeladen, den Fairen Handel kennenzulernen. Das Motto in diesem Jahr lautet „Ich bin Fairer Handel“. Damit soll die Verbindung zwischen dem Fairen Handel und den Verbraucherinnen und Verbrauchern hergestellt und lokale Anknüpfungspunkte des Fairen Handels vor Ort erlebbar gemacht werden.
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
  • 10.03.2014
    Selbstevaluation- Modul II
    Datum: 
    26.9.2014 - 27.9.2014
    Modul II: Methoden der Datenerhebung In diesem Seminar wird eine Einführung in verschiedene Möglichkeiten der Datenerhebung gegeben. Dabei wird zunächst geklärt, worin der grundsätzliche Unterschied zwischen quantitativen und qualitativen Datenerhebungsansätzen besteht und anschließend an Fallbeispielen unterschiedliche Datenerhebungsdesigns vorgestellt. Danach werden die Teilnehmenden mit konkreten Datenerhebungsmethoden vertraut gemacht. Im Vordergrund stehen dabei (1) die Konzeptionierung und Durchführung von Interviews, (2) die Anwendung von SWOT-, SOFT- und Kräftefeldanalysen, (3) die Entwicklung von Fragebögen, (4) der Einsatz von Kurzfeedback-Methoden (z.B. Zielscheibe, Kartenabfrage, Autofotografie, Karikaturenralley) sowie (5) eine Einführung in verschiedene Beobachtungsmethoden. Es wird jeweils ausführlich geklärt, welche Erkenntnispotenziale und Grenzen mit den einzelnen Methoden verbunden sind sowie welche Qualitätsstandards an die Erhebung von Daten geknüpft werden. Das Seminar bietet den Teilnehmenden zudem Gelegenheit, Einblick in konkrete  Datenerhebungsinstrumente aus der Evaluationspraxis der Referentinnen zu erhalten, außerdem können die Teilnehmenden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Projekte eigene Datenerhebungsinstrumente entwickeln. Termin M II am 26./27. September 2014 in Bonn/Königswinter:; Anmeldeschluss: 15.08.2014 Anmeldungen können Sie ab dem 10.03.2014 unter folgendem Link vornehmen: www.engagement-global.de/seminare  
    Ansprechpartner/in: 
    Sigrun Landes-Brenner
    Telefon: 
    030-65211 1277
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
    Programm/Veranstaltung: 
  • 17.12.2013
    Der Köder muss dem Fisch schmecken - Erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Datum: 
    26.9.2014 18:30 - 28.9.2014 13:45
    Gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist einer der wichtigsten Grundsteine für den Erfolg eines Projekts. Für viele kleine entwicklungspolitische Gruppen und Vereine stellt sich daher die Frage, wie sie auch mit bescheidenem Budget und geringen personellen Ressourcen die eigene Öffentlichkeitsarbeit optimieren und die effektivste Breitenwirkung erzielen können. Dieses Seminar führt in verschiedene Felder der Öffentlichkeitsarbeit (PR) ein. Im ersten Teil geht es um die Definition, Ziele und Zielgruppen der Öffentlichkeitsarbeit, ihren Instrumentenkoffer  – und um ihre wichtigste Regel: Denken mit dem Kopf der Zielgruppe. Sie erfahren, wie man Öffentlichkeitsarbeit langfristig und planvoll anlegen kann und auch mit relativ wenig Aufwand zu guten Ergebnissen kommt. Neben diesen grundsätzlichen Überlegungen schauen wir uns den Aufbau und die Gestaltung von Flyern und Flugblättern näher an. Im zweiten Teil wenden wir uns der Pressearbeit zu und was beim Umgang mit der journalistischen Zunft zu beachten ist. Ein Thema unter anderen: Warum landen viele Pressemitteilungen im Papierkorb – und wie kann man das verhindern? Ziel des Seminars ist es, Ihnen Lust auf Öffentlichkeitsarbeit zu machen und konkrete Ideen für Ihre anstehenden Aufgaben mitzugeben. Die Teilnahme ist für RückkehrerInnen von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst kostenlos!
    Leitung: 
    Elisabeth Erhorn und Carmen Sorgler
    Ansprechpartner/in: 
    Nicole Borgeest
    Telefon: 
    040-6052559
    Veranstalter: 
    Bildungsstelle-Nord von Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    Haus am Schüberg
    Wulfsdorfer Weg 33
    22949  Ammersbek
    Deutschland
    Fax: 
    040-6052538
    Programm/Veranstaltung: 
  • 17.12.2013
    Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte... Professionelle Flipchart-Gestaltung
    Datum: 
    3.10.2014 18:30 - 5.10.2014 13:45
    Das menschliche Gehirn speichert Bilder leichter und vor allem dauerhafter ab, als abstrakte Worte. Inhalte lassen sich daher in der Bildungsarbeit oder bei Präsentationen schneller und wesentlich nachhaltiger vermitteln und werden von den Teilnehmenden besser verstanden, aufgenommen und behalten, wenn sie mit Bildern verknüpft sind. Visualisierung hilft zudem, Informationen auf das Wesentliche zu reduzieren und komplexe Zusammenhänge sichtbar zu machen. In diesem Seminar lernen Sie, das Flipchart in Ihren eigenen Bildungsveranstaltungen oder bei Vorträgen gezielt und effizient als Visualisierungsmedium einzusetzen. Sie erhalten Anregungen, wie Sie Ihre Lerninhalte in Bildern ausdrücken und Ihre Charts ansprechend und mit Pfiff gestalten können. Sie haben Gelegenheit, unter professioneller Anleitung mit verschiedenen Gestaltungselementen, Farben und Formen zu experimentieren, um Ideen, Handwerkszeug und Übung für Ihre eigenen Veranstaltungen oder Sitzungen mitzunehmen. Neben der Vermittlung von Grundfähigkeiten und der Arbeit an Beispielen aus dem Bereich Entwicklungspolitik sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung wird je nach Bedarf und Absprache in der Gruppe auf individuelle Themengebiete näher eingegangen. Künstlerisches Talent ist ausdrücklich nicht erforderlich, wohl aber der Mut zum (Ver-)Malen!  
    Leitung: 
    Elke Meyer
    Ansprechpartner/in: 
    Nicole Borgeest
    Telefon: 
    040-6052559
    Veranstalter: 
    Bildungsstelle-Nord von Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    Haus am Schüberg
    Wulfsdorfer Weg 33
    22949  Ammersbek
    Deutschland
    Fax: 
    040-6052538
    Programm/Veranstaltung: 
  • 17.12.2013
    Wertschätzung und Kommunikation - Basis für erfolgreiche Lernprozesse
    Datum: 
    31.10.2014 18:30 - 4.11.2014 13:45
    Ein wertschätzender Umgang miteinander trägt maßgeblich zu einer Atmosphäre bei, die Lernprozesse fördert und eine kreative und konstruktive Zusammenarbeit in entwicklungspolitischen Bildungsveranstaltungen oder Initiativgruppen begünstigt. Missverständnisse und Konflikte können so vermieden bzw. professionell gelöst werden. Die Haltung und Kommunikationsfähigkeit, die wir dafür benötigen, haben wir aber nicht "automatisch", sie muss eingeübt und Stück für Stück verinnerlicht werden. Dieses Seminar richtet sich an MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit, die ihre kommunikative Kompetenz erweitern möchten. Sie erarbeiten sich ein Grundverständnis über den Ablauf von Kommunikationsprozessen und erkennen, welche Hürden und Hilfsmittel es dabei geben kann. Neben der Reflexion Ihres eigenen Kommunikationsverhaltens, Ihrer inneren Haltung und Ihrer Glaubenssätze, lernen Sie Regeln und Wirkmechanismen erfolgreicher Kommunikation kennen und trainieren deren Anwendung. So können Sie zukünftig im Seminaralltag auch mit schwierigen Situationen souveräner umgehen. Wir arbeiten mit Modellen und interaktiven Übungen aus verschiedenen Kommunikationsschulen und Dialog-Ansätzen, wie z.B. von F. Schulz von Thun, P. Watzlawick, M. B. Rosenberg, J. und M. Hartkemeyer .  
    Leitung: 
    Nicole Borgeest, Britta Hemshorn de Sánchez
    Ansprechpartner/in: 
    Nicole Borgeest
    Telefon: 
    040-6052559
    Veranstalter: 
    Bildungsstelle-Nord von Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
    Veranstaltungsort: 
    Haus am Schüberg
    Wulfsdorfer Weg 33
    22949  Ammersbek
    Deutschland
    Fax: 
    040-6052538
    Programm/Veranstaltung: 
  • 10.03.2014
    Selbstevaluation- Modul III
    Datum: 
    7.11.2014 - 8.11.2014
    Modul III: Auswertung von Evaluationsdaten Um Erfolge in Projekten konkret nachweisen zu können, müssen unter anderem Informationen und Daten, die im Projekt entstanden sind bzw. gezielt erhoben wurden, ausgewertet und bewertet werden. Wie dieser Auswertungs- und Bewertungsprozess in der Selbstevaluation angemessen gestaltet werden kann, ist Gegenstand dieses Seminars. Gemeinsam wollen wir den Weg von der Auswahl und Aufbereitung der Daten über die Handhabung unterschiedlicher Auswertungsmethoden bis hin zur kriteriengeleiteten Bewertung der Daten gehen. An konkreten Beispielen aus der Praxis der Teilnehmenden sollen unterschiedliche   Bearbeitungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Ziel ist es, kennenzulernen, wie eine vom Projektteam vorgenommene Selbstevaluation/ Projektauswertung in den Arbeitsalltag eingebaut werden kann, so dass sie neben den täglichen Anforderungen zu bewältigen ist. Da der Schwerpunkt des Seminars auf der Aus- und Bewertung von Daten liegt, werden Grundkenntnisse hinsichtlich der Formulierung messbarer Projektziele und             - Indikatoren sowie Grundkenntnisse im Umgang mit Datenerhebungsmethoden vorausgesetzt. Termin M III am 07./08. November 2014 in Mainz: Anmeldeschluss: 02.10.2014 Anmeldungen können Sie ab dem 10.03.2014 unter folgendem Link vornehmen: www.engagement-global.de/seminare  
    Ansprechpartner/in: 
    Sigrun Landes-Brenner
    Telefon: 
    030-65211 1277
    Veranstaltungsort: 
    Deutschland
    Programm/Veranstaltung: 
  • 23.07.2014
    Pressemeldung
    Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 55,8 Mio. Euro an Spenden und Kollekten erhalten, rund 600.000 Euro mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt...
  • 09.07.2014
    Pressemeldung
    Brot für die Welt reagiert besorgt auf den geplanten Anbau von gentechnisch veränderter Baumwolle in Malawi. Das evangelische Hilfswerk...
  • 31.07.2014
    Fürbitten
    In dieser Woche hat es wieder eine alarmierende Meldung über massiven Flüchtlingszustrom aus Afrika nach Europa gegeben. Vor allem unbegleitete...
  • 31.07.2014
    Fürbitten
    Die Bundeswehr will bewaffnete Kampfdrohnen anschaffen. Die Folgen dieser Entscheidung wird mit denen von chemischen Kampfstoffen und Minen...
  • 31.07.2014
    Fürbitten
    Wecke in uns die Leidenschaft für die Wahrheit, wenn der Islam bei uns in diesen Tagen wieder medienwirksam verunglimpft wird. Richte unsere...
  • 31.07.2014
    Fürbitten
    Weil wir nicht wissen, wie wir beten sollen, weil uns die Worte fehlen angesichts der unfassbaren Gewalt im Gazakrieg, hoffen wir auf deine Macht...
  • 24.07.2014
    Fürbitten
    Barmherziger Gott, wir wissen, dass unsere Schwestern und Brüder im irakischen Mossul nicht allein waren, als sie vor wenigen Tagen nach 1.600...
  • 24.07.2014
    Fürbitten
    In der aktuellen Flüchtlingskatastrophe rückt die DKH in ihrer diesjährigen Sommeraktion „Vergessene Katastrophen“ die Gruppe der...
  • 17.07.2014
    Fürbitten
    Der Krieg im Gazastreifen zerstört nicht nur Gebäude, sondern meistens auch die lebenswichtige Wasserversorgung. Das trifft den Lebensnerv der...
  • 17.07.2014
    Fürbitten
    Bereits zum dritten Mal wurde in den Niederlanden ein Prozess geführt, in dem es um die Frage der Verantwortung bzw. Mitschuld von...
  • 10.07.2014
    Fürbitten
    Wenn wir den Weg zum Frieden nicht mehr erkennen können zwischen den Trümmern, die Angst, Hass und der Wunsch nach Vergeltung auftürmen in...
  • 10.07.2014
    Fürbitten
    Im globalen Spektakel der Weltmeisterschaft im Profifußball bitten wir um deinen Segen für die vielen sozial-pädagogischen Fußballprojekte in...
  • 01.08.2014
    Präsentationen
    Ruanda: Drei Farben für ein besseres Leben (PPT)
  • 29.07.2014
    Podcast
    Brot für die Welt hilft – Bilanz 2013
  • 29.07.2014
    Präsentationen
    Mustervortrag "Satt ist nicht genug!"
Fördermitglied werden

Verändern Sie die Welt! Unterstützen Sie als Fördermitglied Brot für die Welt dauerhaft mit einer festen monatlichen Spende.
Fördermitglied werden

Kirche & Gemeinde

Neues Online-Angebot
Der Ökologische Fußabdrucktest
Brot für die Welt bietet auf www.fussabdruck.de die Möglichkeit, allein oder als Teil einer Gruppe seinen Fußabdruck abzuschätzen. Dabei erhält man auch einfache Tipps, wie man den Fußabdruck verringern und so einen Beitrag zur Gerechtigkeit auf dieser Einen Welt und zum Schutz der Erde leisten kann.
weiter

Spenden

Spendenkonto 500 500 500
BLZ 1006 1006
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE10100610060500500500
BIC: GENODED1KDB

Online spenden

Newsletter

Bleiben Sie informiert. Regelmäßig neue Infos, Hintergründe, Materialien.

Social Media
facebook twitter youtube
Netzwerk
Diakonie Katastrophenhilfe Bündnis Entwicklung hilft act alliance