Blog-Beitrag

Schweres Erdbeben erschüttert Nepal

Im Himalaya bebte die Erde. Am stärksten wurde mit Nepal eines der ämsten Länder der Welt getroffen. Es wurden tausende Menschen getötet, zahlreiche verletzt. Die Diakonie Katastrophenhilfe, die Schwesterorganisation von Brot für die Welt, erkundet vor Ort die Lage und bittet um Spenden.

 

Von Online-Redaktion am

Im Himalaya bebte die Erde. In Nepal wurden tausende Menschen getötet, zahlreiche verletzt. Durch die schlechten Verkehrswege ist das genaue Ausmaß der Katastrophe noch nicht absehbar. "Die größte Herausforderung für die Helferinnen und Helfer ist nun die Betroffenen schnell zu erreichen. Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Erde. Es gab sowieso nur wenige asphaltierte Straßen und die Kommunikationssysteme sind überlastet. Nun wird der Einsatz zum Kampf gegen die Zeit", sagt Martin Keßler, der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, der Schwesterorganisation von Brot für die Welt.

Die evangelischen Hilfswerke stehen in engem Kontakt zu den Partnerorganisationen in Nepal, mit denen die Zusammenarbeit oft schon seit Jahrzehnten läuft. Sie alle stehen unter doppeltem Druck: auf der einen Seite geht es darum zu klären, ob die Organisationen arbeitsfähig sind oder ob viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – gerade in abgelegenen Regionen – selbst betroffen sind, ob Häuser oder Büros zerstört wurden. Zum anderen geht es darum, so schnell und effizient Hilfe zu leisten, wo sie am dringendsten gebraucht wird.

Innerhalb des kirchlichen Netzwerks ACT Alliance (Action by Churches together), zu dem Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe gehören, sind dabei viele Kompetenzen vereint: ob es um den Aufbau und die Betreuung von Notunterkünften und Camps geht, um Trinkwasser und Seuchenvorsorge oder um die Verteilung von Hilfsgütern bis hin zur psychosozialen Unterstützung.

Spendenaufruf

Die Schwesterorganisation von Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe, informiert auf ihrer Website über die Arbeit ihrer Partnerorganisationen in Nepal. Dort sind auch Online-Spenden möglich.

 

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden