Blog-Beitrag

Reisevorbereitungen

Von Online-Redaktion am

„Wir müssen das Elend der Flüchtlinge wahrnehmen und unsere Hilfe intensivieren“, forderte EKD-Ratspräsident Nikolaus Schneider vor einigen Wochen. Immer wieder rief er für friedliche Lösungen im Syrienkonflikt auf. Doch ein Ende des Konflikts ist bisher nicht in Sicht. Um auf die Menschen aufmerksam zu machen, die seit über zwei Jahren unter den Kämpfen leiden und auf der Flucht in Syrien und in den Nachbarländern sind, fährt er morgen bis zum 3. November nach Jordanien. Schneider reist gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Norbert Trelle. Die Präsidentin der Diakonie-Katastrophenhilfe Cornelia Füllkrug-Weitzel begleitet die Delegation mit dem Leiter von Caritas International, Oliver Müller.

 

Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden